Erziehung

Große Pläne in Duisburg

Demnächst noch mehr Platz zum Spielen: Allein zusätzliche 13 Kinder unter drei Jahren sollen ab Sommer 2013 aufgenommen werden. Foto: Tanja Pickartz

Vorstand und Gemeinderat der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen haben beschlossen, den Kindergarten auf vier Gruppen auszubauen. Damit wird bereits zwei Jahre nach seiner Eröffnung die Kapazität der Plätze und Gruppen verdoppelt. Dabei werden rund 13 Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen.

Eine Gruppe wird den Drei- bis Sechsjährigen vorbehalten sein, teilte Geschäftsführer Michael Rubinstein mit. Denn langfristig müsse auch dieser Altersgruppe ein Platz im jüdischen Kindergarten sicher sein, so Rubinstein. Die Fluktuation sei in den ersten zwei Jahren sehr gering gewesen. »Die Eltern fühlen ihre jüdischen, christlichen und muslimischen Kinder bis zum Schulbeginn hier wohl gut aufgehoben«, meint der Geschäftsführer.

Bauplanung Mit der Duisburger Architektin Jutta Heinze würden derzeit die Möglichkeiten eines Erweiterungsbaus erörtert, so Rubinstein. Erste Rohentwürfe liegen als Diskussionsgrundlage vor. Baubeginn wird voraussichtlich Winter 2011/ 2012 sein, sodass zu Beginn des Kindergartenjahres 2012/ 2013 im August 2012 der Betrieb mit vier Gruppen beginnen kann. In den jetzigen Planungen wird insbesondere auch darauf geachtet, den laufenden Betrieb so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

»Wir sind optimistisch, gemeinsam mit der Architektin eine gute Mischung aus Wirtschaftlichkeit und anspruchsvoller, kindgerechter Architektur zu finden. Aber auch unseren Erzieherinnen und Erziehern, die bisher hervorragende Arbeit geleistet haben, wollen wir geeignete Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung stellen«, fasst Nicole Marx, zuständige Kindergartenbeauftragte des Gemeindevorstandes, das ambitionierte Vorhaben zusammen.

Anbindung »Wirtschaftlich stellt uns das in einem ersten Schritt vor eine große Herausforderung, da wir den Bau komplett vorfinanzieren müssen, aber auf lange Sicht gehen wir davon aus, das diese Investition die einzig sinnvolle für eine lebendige Zukunft unserer Gemeinde sein wird. Der Kindergarten bindet ja nicht nur Kinder an sich, sondern auch Eltern und Großeltern. Wir versuchen also, generationenübergreifend unsere Gemeindemitglieder an uns zu binden und unser Gemeindeleben miteinander lebendig zu gestalten.«

Um mindestens vier Personen wird das Kindergartenteam durch qualifizierte Erzieher vergrößert werden müssen. Doch schon zum 1. August 2011 wird eine neue Gruppenleitung gesucht. Somit bietet sich bereits jetzt die Chance, im Jüdischen Kindergarten Duisburg anzufangen und die Herausforderungen des Ausbaus von Beginn an mitzugestalten. ja

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024