Nachruf

Grande Dame mit Berliner Schnauze

Hotelbesitzerin, Honorarkonsulin und Gemeindeälteste: Sylva Franke sel. A. Foto: Margit Schmidt

Menschen zu helfen und selbst hart zu arbeiten – das war das Lebensmotto von Sylva Franke. Bis zuletzt suchte sie fast täglich ihr Büro auf. Die Gemeindeälteste, Honorarkonsulin von Paraguay, Grande Dame der Berliner Hotelbranche, vor allem aber jüdische Mäzenin ist vergangenen Freitag, fünf Tage vor ihrem 90. Geburtstag, gestorben.

»Sie war großzügig, hat anderen finanziell und moralisch immer geholfen, war humorvoll, schlagfertig und hatte eine Berliner Schnauze«, sagt Bella Zchwiraschwili, die sie fast täglich gesehen und zeitweise mit ihr zusammengearbeitet hat. Ihre Mitmenschen seien ihr immer wichtig gewesen, so sehr, dass sie alle Mitarbeiter des Hotels, in dem sie ihre Wohnung hatte, mit Namen ansprach.

Friedrichshain Geboren wurde Sylva Franke im Stadtteil Friedrichshain. Nachdem die Nazis an die Macht gekommen waren, emigrierte sie mit ihrer Mutter und ihrem zukünftigen Ehemann Kurt nach Südamerika. Ihr Vater, der Onkel und die Tante wurden deportiert und ermordet.

1961 kehrte Sylva Franke mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern zurück nach Berlin, in den Westteil der Stadt. Die Familie baute unter anderem die Hotelkette »Das blaue Band« auf. Deren erstes Haus war 1979 das »Excelsior« in der Charlottenburger Hardenbergstraße. Dort lebte Sylva Franke bis zuletzt. Nachdem ihr Mann gestorben war, übernahm sie das Geschäft und expandierte nach dem Mauerfall auch in den Ostteil der Stadt und nach Brandenburg. Im neuen Jahrtausend musste die Kette dann allerdings Insolvenz anmelden und wurde verkauft.

Förderin Sylva Franke war dafür bekannt, dass sie viele Organisationen, Vereine und Projekte förderte. Magen David Adom (MDA) lag ihr besonders am Herzen. Sie gestaltete auch die Politik der Jüdischen Gemeinde zu Berlin mit, wurde 1993 Mitglied der Repräsentantenversammlung und war später deren Vorsitzende. 2007 wurde sie wegen ihres Engagements zur Gemeindeältesten gewählt.

Im Jahr 2003 erhielt Sylva Franke den »Nacional de Mérito«, die höchste Auszeichnung Paraguays, dessen Honorarkonsulin sie jahrzehntelang war. Ebenfalls 2003 ehrte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit sie mit dem Verdienstorden des Landes. Am Mittwoch, ihrem 90. Geburtstag, wurde sie auf dem Jüdischen Friedhof Heerstraße beigesetzt.

Frankfurt

Pessach-Menü frei Haus

Das koschere Restaurant »Sohar’s« beliefert Gemeindemitglieder

von Eugen El  07.04.2020

Kompakt

Wiederwahl, Festjahr, Geschäftsführerin

Meldungen aus den Gemeinden

 02.04.2020

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020