Frankfurt/Main

Go-Area für Kippaträger

Fröhlich und angstfrei: Kippa-Kundgebung auf der Frankfurter Zeil Foto: Rafael Herlich

Rund 150 Menschen haben sich in der vergangenen Woche zum »Flashmob mit Kippa« in Frankfurt am Main getroffen. Initiator war Jaz-Elishewa Patterson-Baysal, Vorsitzender des Jüdischen Kulturvereins Ostend. Nach dem Angriff auf Rabbiner Daniel Alter in Berlin hatte Patterson-Baysal auf Facebook zu der Aktion aufgerufen, die das Selbstbewusstsein der Frankfurter Juden demonstrieren und die Solidarität von Nichtjuden bekunden sollte.

Auf Frankfurts bekanntester Einkaufsstraße Zeil trafen sich Juden und Nichtjuden, Alte wie Junge, Vertreter der Jüdischen Gemeinde und Otto-Normal-Verbraucher. Selbst eine Rollstuhlfahrerin hatte die Mühe auf sich genommen, sich in die Menschenmenge zu begeben.

Verteidigung »Ich finde, dass es nicht angeht, dass man wegen einer Kopfbedeckung oder Ähnlichem angegriffen wird. Es gehört dazu, dass eine Gesellschaft das verteidigt«, erklärte Jens Hoppe, Mitarbeiter der Jewish Claims Conference, warum er als Nichtjude mit einer Kippa über die Zeil spazierte.

Ebenfalls mit von der Partie war seine Kollegin Christine Keck. Sie forderte, dass man »Farbe bekennen muss«. Als »sehr schöne Aktion« bezeichnete der jüdische Student Ron den Flashmob. Seine Ansicht: »Wir sollten angesichts der Beschneidungsdebatte – bei der man sieht, dass es an Verständnis fürs Judentum mangelt –wieder ein wenig mehr jüdische Präsenz in die deutsche Wahrnehmung bringen.«

Wie sicher sich die Flashmob-Teilnehmer fühlten, bewies Stefanie Konzok, die in einer Krabbelstube der jüdischen Gemeinde arbeitet und mit ihrem Baby auf die Zeil gekommen war. »Der Flashmob ist praktisch, um ein Zeichen zu setzen. Ich habe keine Sorge, angegriffen zu werden«, fügte sie hinzu. Und der Ablauf der Veranstaltung gab ihr recht: Die Gruppe zog »Am Israel Chai« und »Hava Nagila« singend über Frankfurts Einkaufsstraße, tanzte und klatschte.

Einziger Wermutstropfen: Da viele Teilnehmer auch Israelfahnen getragen hatten, entspann sich nach der Veranstaltung eine Diskussion auf der Flashmob-Facebook-Seite, ob es richtig war, auch die Solidarität mit Israel zu bekunden oder ob es sich ausschließlich um das Judentum hätte drehen sollen. Einzelne Beiträge wurden so aggressiv, dass Patterson-Baysal die Gruppe löschte. Für Mittwoch hatten Stuttgarter ebenfalls zu einem Flashmob aufgerufen.

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020

Deutschland

Mit Schutzmaske zum Gebet

Um bald wieder Gottesdienste zu ermöglichen, hat der Zentralrat der Juden nun Empfehlungen zur Hygiene in Synagogen herausgegeben

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020

Erfurt

Digitales Gedenken

Vor 20 Jahren verübten Neonazis einen Brandanschlag auf die Synagoge

 21.04.2020 Aktualisiert

Frankfurt

Pessach-Menü frei Haus

Das koschere Restaurant »Sohar’s« beliefert Gemeindemitglieder

von Eugen El  07.04.2020

Kompakt

Wiederwahl, Festjahr, Geschäftsführerin

Meldungen aus den Gemeinden

 02.04.2020