Leipzig

Getraut

Rabbiner Zsolt Balla ermuntert Zuwanderer, unter die Chuppa zu treten. Foto: Stephan Pramme

In der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig (IRG) haben vor Kurzem sechs Ehepaare aus der ehemaligen Sowjetunion ihre Chuppa erhalten. Die Paare hatten während der Sowjetzeit keine Möglichkeit, nach der jüdischen Tradition zu heiraten. Nun nahmen sie das Angebot der örtlichen Rabbiner, dies nachzuholen, dankbar an.

Anleitung Gemeinderabbiner Zsolt Balla und der Leiter des Leipziger Tora Zentrums, Rabbiner David Chandalov, bereiteten die Paare über mehrere Monate hinweg sorgfältig auf ihre »zweite Hochzeit« vor. Sie erklärten den Inhalt und Aussage der Sprüche, Lieder und Symbole und ermunterten ausdrücklich auch die Familienangehörigen der Paare, die Chuppot als Fest der Freude zu feiern.

Sechs Paare wagten daraufhin den noch recht unkonventionellen Schritt in der Leipziger Synagoge Keilstraße. »Die Stimmung und Resonanz war so gut«, freute sich Balla. Und er hoffe, »dass wir weitere Chuppot von staatlich getrauten Paaren in Bälde durchführen werden.« ja

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020