Lesung

Geschichten aus Israel

Der Schriftsteller Chaim Noll stellte in der IKG seinen neuen Erzählband »Kolja« vor

von Miryam Gümbel  23.10.2012 08:10 Uhr

Chaim Noll Foto: Marina Maisel

Der Schriftsteller Chaim Noll stellte in der IKG seinen neuen Erzählband »Kolja« vor

von Miryam Gümbel  23.10.2012 08:10 Uhr

Gerade einmal etwas mehr als zwei Druckseiten füllt die Geschichte von Kolja, einem Zahal-Soldaten, der mit 21 Jahren im Libanon fällt. Der Vater ist Jude, die Mutter nicht. Eine ganz normale israelische Geschichte seit der Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion. Sie spiegelt mit allen ihren von der Presse über Tage berichteten Komplikationen israelische Wirklichkeit.

Der Schriftsteller Chaim Noll hat die Vorgänge notiert. Seinem jüngsten Buch Kolja – Geschichten aus Israel hat diese Erzählung den Titel gegeben. Welche Ideen ihn zu diesem Buch gebracht haben, erzählte er kürzlich im Jüdischen Zentrum am Jakobsplatz in einer Gemeinschaftsveranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) und des IKG-Kulturzentrums.

Chaim Noll wurde 1954 in Ost-Berlin als Sohn des Schriftstellers Dieter Noll geboren. 1983 reiste er nach West-Berlin aus. Seit 1995 lebt er in Israel und schreibt auch dort weiterhin in deutscher Sprache.

symbolhaft Seitdem wirft Noll schlaglichtartig einen Blick auf Realitäten in Israel, das Menschen mit unterschiedlichen Herkunftskulturen integriert hat. Noll doziert nicht, Situationen und Figuren sprechen für sich selbst. Kurze Geschichten sind es, 37 auf 277 Seiten – alle mit einem realistischen Kern. Er mache sich Notizen, um später »Geschichten daraus zu entwickeln, die etwas Symbolhaftes haben«, erklärt der Autor seine Vorgehensweise.

In der Kürze und Prägnanz der Geschichten wird neben der vordergründigen Situationskomik immer wieder das Bemühen der Protagonisten deutlich, den Anforderungen in dem neuen Land gerecht zu werden. So mancher von ihnen kann in der Realität die Geschichten Nolls im Original lesen. »Es gibt jetzt auch wieder Jüngere, die Deutsch lesen und schreiben«, berichtet Noll. »1997 haben noch Leute dagegen protestiert – hab’ nie verstanden, warum sie ihren Unmut auf die Sprache loslassen.«

Was den Autor, der in der DDR zu einer Zeit aufgewachsen ist, in der, wie Noll erinnert, »das Wort Jude am besten gar nicht ausgesprochen wurde«, bewegt, ist die Zukunft Israels. Wenn er Gott eine Frage stellen dürfte, so sei es diese: »Sind wir für sehr lange in dem Land?« Und Noll gibt dem Publikum auch gleich seine Antwort: »Ich denke schon. Wenn unser Schöpfer das Leben hier möglich machte, dann wird er das nicht so schnell beenden. Das ist meine Hoffnung.« So wird Israel wird auch weiterhin Thema für seine Bücher sein.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020