Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Zentralratspräsident Josef Schuster bei der Einweihung des »DenkOrt Deportationen 1941–1944« Foto: Stefan W. Römmelt

Am Mittwochnachmittag ist auf dem Würzburger Bahnhofsvorplatz der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht worden.

Eine lange Reihe von unterschiedlichen Gepäckstücken – Koffer, Rucksäcke und Gepäckrollen – und vier Informationsstelen erinnern dort an die 2069 aus Unterfranken deportierten Juden.

Knotenpunkt Laut dem Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt sei der »DenkOrt« der zentrale Knotenpunkt eines Netzes, das ganz Unterfranken überspanne. Ludwig Spaenle, der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, betonte, dass sich die Deportationen in aller Öffentlichkeit vollzogen haben. Auch die Bahn sei nicht unbeteiligt gewesen – den Transport habe sie den für die Deportation zuständigen Behörden in Rechnung gestellt.

Zentralratspräsident Josef Schuster war voll des Lobes über das gelungene Projekt. Er bedankte sich bei Architekt Matthias Braun und der Stadt Würzburg für die gute Zusammenarbeit.

Der »DenkOrt Deportationen« sei in zweifacher Hinsicht einzigartig: einerseits, weil vor der Schoa die Dichte jüdischer Gemeinden in Mainfranken deutschlandweit mit am höchsten war. »Der Erinnerungsort erinnert mit der Verteilung auf so viele Kommunen sinnbildlich an die Auslöschung dieses einzigartigen fränkischen Landjudentums.«

Der DenkOrt zeigt, dass der Holocaust ein dezentrales Ereignis war.

Andererseits sei das Denkmal in Deutschland wegen seiner Form und der zahlreichen, auch jugendlichen Projektbeteiligten singulär. Es symbolisiere sehr gut, dass der Holocaust ein dezentrales Ereignis gewesen sei.

Demokratie »Die Weitergabe der Erinnerung, des Wissens über den Holocaust schulden wir daher regelrecht unserer Demokratie«, sagte der Zentralratspräsident. Die Juden sähen dies gar als persönliche Verpflichtung: »Wir schulden es unseren ermordeten Großeltern, unseren Verwandten, die nicht zurückgekommen sind, von denen nur ein Gepäckstück am Wegesrand zurückblieb.«

Auf die drei »Säulen« des »DenkOrt«-Projekts verwies die Historikerin Rotraud Ries, Leiterin des Johanna-Stahl-Zentrums für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken: das Denkmal, die historische Online-Erinnerung und die Erinnerungspädagogik in Verbindung mit rassismuskritischer Arbeit.

Benita Stolz, die Vorsitzende des Vereins »DenkOrt Deportationen«, betonte, dass dieses Denkmal ein noch nicht abgeschlossenes »Gemeinschaftswerk« sei. »Wer weiß, wann das letzte Gepäckstück gebracht wird«, fragte Stolz. Niemand solle sich genötigt fühlen, sich zu beteiligen. »Überzeugen wollen wir, nicht nötigen. Und dafür nehmen wir uns ganz viel Zeit.«

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020