Gemeindewahl

Gemeinsam für eine gute Zukunft

Gewählt: Präsidentin Charlotte Knobloch (M.) und der neue Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Foto: Marina Maisel

Sichtbar gerührt nahm Charlotte Knobloch den riesigen Blumenstrauß entgegen, den ihr die Gemeindemitarbeiter nach ihrer erneuten Wahl zur Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern überreichten. Auch wenn sie bereits seit 1985 ohne Unterbrechung stets in diesem Amt bestätigt wurde, bekannte sie, dass sie »emotional noch immer sehr berührt« sei. »Da gehen einem viele Gedanken durch den Kopf. Ich freue mich, dass mich alle gewählt haben.«

Wiedergewählt Nach den Vorstandswahlen am 12. und 15. Juli wurde Knobloch in der konstituierenden Sitzung des 15-köpfigen Gremiums am Mittwoch vergangener Woche einstimmig – bei eigener Enthaltung – wiedergewählt. Als Vizepräsidenten wählte der neue Vorstand Judith Epstein und Michael Fischbaum in das Präsidium der Kultusgemeinde.

Dem neuen Vorstand gehören außerdem an: Andreas Beck, Ilan Birnbaum, Maurice Brodski, Maria Druker, Silla Kalmanowicz, Guy Katz, Ariel Kligman, Marian Offman, Abi Pitum, Talia Presser, Peter Snopkowski und Vera Szackamer.

Knobloch dankte der Wahlkommission unter Leitung von Ran Jakubowicz sowie allen Helfern und Mitarbeitern für ihr hohes persönliches Engagement. Ihren alten und neuen Vorstandskollegen gratulierte sie zur Wahl: »Sie alle haben gezeigt, dass Sie fähig und willens sind, Ihre Zeit und Ihre Kraft für das Wohl unserer Gemeinde einzusetzen. Und zwar ehrenamtlich, das ist alles andere als selbstverständlich.« Das ein oder andere Gemeindemitglied glaube das zwar nicht – doch es gebe weder Sitzungsgeld noch andere Leistungen.

Zukunft Schnell wandte die Präsidentin dann den Blick in die Zukunft und den vielen wichtigen Aufgaben zu, derer sich der neue Vorstand annehmen müsse: »Gemeinsam wollen wir alles daran setzen, dass unsere Gemeinde eine gute Zukunft hat, dass unsere Interssen und Sorgen ernst genommen und unsere Hoffnungen nicht enttäuscht werden.«

Knobloch begrüßte es, dass im neuen Vorstand alle Generationen vertreten sind. Damit sei die Zusammensetzung der Mitglieder der IKG widergespiegelt mit all ihren unterschiedlichen Vorstellungen, Sorgen und Weltbildern. Das gelte auch für die Herkunfts- und Lebensmodelle, so Knobloch. Somit sei der Vorstand perfekt aufgestellt, »um in den nächsten Jahren die Interessen und Vorstellungen der Mitglieder in ihrer Gesamtheit zu realisieren«. Gerade die kommenden Jahre seien für die Zukunft der Gemeinde richtungsweisend.

Die dauerhafte finanzielle Absicherung nehme einen sehr wichtigen Platz ein, sagte Knobloch. Dabei gehe es ebenso um den Staatsvertrag wie um eine Einigung mit der Stadt, um die erforderlichen Fördermittel für die Kultusgemeinde zu sichern. »Wir brauchen eine solide finanzielle Basis, um solide arbeiten zu können. Das ist die letzten Jahre gelungen. Das war und ist mein Credo und das unseres Geschäftsführers Chil Rakowski. Und dafür steht insbesondere Professor Abi Pitum, dem hierfür gar nicht genug gedankt werden kann«, unterstrich Knobloch.

Stellschrauben Dann richtete die Präsidentin den Blick auf wichtige Zukunftsprojekte wie Kinderkrippe und Betreutes Wohnen. Ein erfolgreicher Abschluss beider Projekte sei in Sicht. Doch nicht nur an den Großprojekten werde sich die Arbeit messen lassen: »Es sind die vielen kleinen Stellschrauben, an denen wir drehen können und müssen, um unsere Mitglieder wieder stärker an unsere Gemeinde zu binden.« Eine Mitmachbörse und eine Ombudsstelle nannte Knobloch als Beispiele.

Wichtig ist ihr auch eine aktive politische Arbeitsgruppe, die zu aktuellen Themen Stellung bezieht: »Immer kälter bläst uns der Wind entgegen. Antisemitismus ist wieder auf dem Vormarsch. Israelfeindlichkeit hat Konjunktur. Unsere Religionsfreiheit wird leichtfertig ›beschnitten‹. Der am 18. Juli vorgestellte neue Verfassungsschutzbericht zeigt erneut erschreckende Fakten auf, was Rechtsextremismus und Islamismus betrifft.«

Am Herzen liegt Knobloch neben der Solidarität mit Israel auch die Einheitsgemeinde: »Unsere Zusammengehörigkeit war und ist von jeher die Kraftquelle unseres Volkes und Garant unseres Überlebens.«

An ihre Vorstandskollegen appellierte sie: »Jeder von ihnen hat seine individuellen Kompetenzen, Kontakte und Fähigkeiten, die sie oder er zum Wohle unserer Gemeinschaft einbringen kann. Wir müssen diese wertvollen Ressourcen bündeln und zur vollen Geltung bringen. Darauf freue ich mich. Lasst uns gemeinsam Großes erreichen – für unsere Gemeinde und für das Judentum.«

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024