Porträt

Gelsenkirchen – Mit der neuen Synagoge kam die Jugend

Mit der Einweihung ihres neuen Gotteshauses im Februar 2007 in der Georgstraße 2 bekam die Gemeinde Gelsenkirchen ein völlig neues Erscheinungsbild. Mit dem Gebäude verjüngte sich auch die Führungsriege der Gemeinde, die aufgrund ihres großzügigen Baus nun auch neue Wege in Kultur und Kultus gehen kann.

Die traditionell-orthodox geführte und rabbinisch betreute Gemeinde gibt sich offen und kommunikativ, veranstaltet Konzerte, Seminare, Ausstellungen, Kochseminare, Hebräischkurse und vieles mehr, und hat einen Chor, eine Theatergruppe, einen Seniorentreff, Männer- und Frauenverein, Kinder- und Jugendgruppen, den Sportverein Makkabi in Neugründung et cetera. Die 330 Mitglieder sind zum größten Teil in den vergangenen 30 Jahren aus den Ländern der GUS zugewandert.

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019

Repräsentantenversammlung

21-mal Koach

Weil keine Gegenkandidaten antreten, fällt die Wahl zum Gemeindeparlament in diesem Jahr aus

 05.12.2019

Berlin-Tiergarten

Ponchys à la Faradjew

Vater und Sohn servieren in ihrem Imbiss israelisch-kaukasische Familienspezialitäten

von Maria Ugoljew  01.12.2019