Porträt

Gelsenkirchen – Mit der neuen Synagoge kam die Jugend

Mit der Einweihung ihres neuen Gotteshauses im Februar 2007 in der Georgstraße 2 bekam die Gemeinde Gelsenkirchen ein völlig neues Erscheinungsbild. Mit dem Gebäude verjüngte sich auch die Führungsriege der Gemeinde, die aufgrund ihres großzügigen Baus nun auch neue Wege in Kultur und Kultus gehen kann.

Die traditionell‐orthodox geführte und rabbinisch betreute Gemeinde gibt sich offen und kommunikativ, veranstaltet Konzerte, Seminare, Ausstellungen, Kochseminare, Hebräischkurse und vieles mehr, und hat einen Chor, eine Theatergruppe, einen Seniorentreff, Männer‐ und Frauenverein, Kinder‐ und Jugendgruppen, den Sportverein Makkabi in Neugründung et cetera. Die 330 Mitglieder sind zum größten Teil in den vergangenen 30 Jahren aus den Ländern der GUS zugewandert.

Stuttgart

Wissenswertes Judentum

Rabbiner Berger stellte sein neuestes Buch vor – es dürfte auch Nichtjuden interessieren

von Heidi Hechtel  21.03.2019

Antisemitismus

»Jeder trägt Verantwortung«

Georg Eisenreich über Meldestellen und Lücken in der Strafverfolgung

von Helmut Reister  21.03.2019

Erfurt

Ein Abend für Mirjam Pressler

Vorstellung des letzten Buches der Übersetzerin und Kinderbuchautorin

von Blanka Weber  21.03.2019