Porträt

Gelsenkirchen – Mit der neuen Synagoge kam die Jugend

Mit der Einweihung ihres neuen Gotteshauses im Februar 2007 in der Georgstraße 2 bekam die Gemeinde Gelsenkirchen ein völlig neues Erscheinungsbild. Mit dem Gebäude verjüngte sich auch die Führungsriege der Gemeinde, die aufgrund ihres großzügigen Baus nun auch neue Wege in Kultur und Kultus gehen kann.

Die traditionell-orthodox geführte und rabbinisch betreute Gemeinde gibt sich offen und kommunikativ, veranstaltet Konzerte, Seminare, Ausstellungen, Kochseminare, Hebräischkurse und vieles mehr, und hat einen Chor, eine Theatergruppe, einen Seniorentreff, Männer- und Frauenverein, Kinder- und Jugendgruppen, den Sportverein Makkabi in Neugründung et cetera. Die 330 Mitglieder sind zum größten Teil in den vergangenen 30 Jahren aus den Ländern der GUS zugewandert.

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020

Porträt der Woche

Zukunft mit Fragezeichen

Aaron Serota ist Wirtschaftswissenschaftler und engagiert sich in der Gemeinde

von Eugen El  04.03.2020

»Meet a Jew«

Miteinander statt übereinander reden

Begegnungsprojekt des Zentralrats will den Austausch von Juden und Nichtjuden fördern

 28.02.2020