Heller, lichter, lockerer

Gelsenkirchen – mit der neuen Synagoge kam die Jugend

Jüdische Gemeinde Gelsenkirchen

Mit der Einweihung ihres neuen Gotteshauses im Februar 2007 in der Georgstraße 2 bekam die Gemeinde Gelsenkirchen ein völlig neues Erscheinungsbild. Mit dem Gebäude verjüngte sich auch die Führungsriege der Gemeinde, die aufgrund ihres großzügigen Baus nun auch neue Wege in Kultur und Kultus gehen kann.

Die orthodox geführte und rabbinisch betreute Gemeinde gibt sich offen und kommunikativ, veranstaltet Chansonabende sowie Seminare mit Forschungsschwerpunkten etwa zu Sigmund Freud, hat einen Chor, eine Theatergruppe, den Sportverein Makkabi und baut derzeit einen Seniorentreff auf.

Die 410 Mitglieder sind zum größten Teil in den vergangenen 20 Jahren aus den Ländern der GUS zugewandert.


Jüdische Gemeinde Gelsenkirchen
Vorsitzende: Judith Neuwald-Tasbach
Georgstraße 2
45879 Gelsenkirchen

Bürozeiten
montags bis freitags 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr

Kontakt
Tel.: 0209/1 55 23 10
judith.tasbach@jg-ge.de
www.jg-ge.de

Jüdische Gemeinde Gelsenkirchen
Gottesdienste
Synagoge Georgstraße 2

Freitag, 26. Oktober
Lichtzünden
17:57 Uhr
Kabbalat Schabbat
18:30 Uhr

Samstag, 27. Oktober
Schacharit
09:45 Uhr
Schabbatausgang
18:58 Uhr
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 18.10.2018

Ausgabe Nr. 42
vom 18.10.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
5°C
regen
Frankfurt
1°C
wolkig
Tel Aviv
23°C
wolkig
New York
9°C
wolkig
Zitat der Woche
»... dass beide in einem Drittland leben,
in diesem Fall Deutschland«
In der »taz« beschreibt der Kulturwissenschaftler
Werner Schiffauer die Besonderheit von Juden und Muslimen.