München

Gedenken, Ferien, Feiertage

Die Ohel Jakob Synagoge in München Foto: imago stock&people

Gedenken

Am Freitag, den 2. August, 11 Uhr, wird in der Klenzestraße 26 ein Erinnerungszeichen für Sabine und Leopold Schwager der Öffentlichkeit übergeben. An der Gedenkveranstaltung nehmen unter anderem Stadtrat Florian Roth, der Historiker Andreas Heusler vom Stadtarchiv München sowie Dianne und Gary Schwager aus den USA teil, die die Biografien ihrer Großeltern vorstellen werden. Der Kaufmann Leopold Schwager und seine Frau Sabine verfügten über Visa für Kuba und Schiffstickets, die ihr Sohn Erwin von den USA aus für sie organisiert hatte. Sie konnten sich jedoch nicht mehr ins Exil retten. Am 20. November 1941 wurden sie von Milbertshofen nach Kaunas in Litauen deportiert und wenig später ermordet.  ikg

Ferien

Das Restaurant »Einstein« geht in Betriebsurlaub. Der letzte Öffnungstag ist Freitag, der 9. August. Der letzte Gemeindekiddusch vor der Sommerpause findet am Samstag, den 10. August, statt. Daher entfällt der Kiddusch an den Schabbatot am 17., 24. und 31. August. Wegen der Sommerpause wird auch das Brunch-Buffet vorverlegt. Es findet jetzt am 4. August (11 bis 15 Uhr) statt. An den hausgemachten jüdisch-israelischen Spezialitäten im Angebot, unter anderem Gefilte Fisch, Kigel, Pastrami, Schakschuka und Schawarma, ändert sich nichts. Reservierungen sind erbeten telefonisch unter 089/20 24 00 333, per Fax unter 089/20 24 00 334 oder per E-Mail an restaurant@ikg-m.de. Während der Ferienzeit ist die Firma »Danel Feinkost« für koschere Kost verfügbar. Das Geschäft in der Prinzregentenstraße 130 im Stadtteil Bogenhausen ist montags bis donnerstags von 9 bis 21 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Das »Einstein« im Jüdischen Gemeindezentrum ist ab Montag, den 2. September, wieder geöffnet.  ikg

Feiertage

Der Verkauf der Platzkarten für die Hauptsynagoge »Ohel Jakob« am Jakobsplatz anlässlich der Hohen Feiertage für das Jahr 5780 hat begonnen. Er findet von Dienstag bis Donnerstag zwischen 10 und 12 Uhr im Gemeindezentrum am Jakobsplatz 18, 4. Stock, Finanzreferat (Kasse), statt. Die bezahlten Plätze werden mit einem Namensschild versehen. Wer seinen Platz beibehalten will, muss ihn bis spätestens 10. September erneuern, da er nach diesem Zeitpunkt von der Verwaltung anderweitig vergeben werden muss. Für eventuelle Rückfragen ist Elisabeth Schmauß telefonisch erreichbar unter 089/20 24 00-130, per Fax unter 089/20 24 00-106 oder per E-Mail unter e.schmauss@ikg-m.de.  ikg

Sukkot

Gäste willkommen

Fast jede Berliner Synagoge hat ihre eigene Hütte – die älteste ist 100 Jahre alt

von Christine Schmitt  11.10.2019

Porträt der Woche

Auf Kleopatras Spuren

Dora Goldsmith ist Ägyptologin und stellt Düfte nach antiken Vorbildern her

von Jérôme Lombard  11.10.2019

Porträt der Woche

»Ich bin angekommen«

Akiva Weingarten kommt aus einer chassidischen Familie und ist jetzt liberaler Rabbiner

von Jérôme Lombard  28.09.2019

32. Jüdische Kulturtage

Von Moskau nach Berlin

Künstler aus Israel, Russland, Deutschland und den USA geben Einblicke in die Vielfalt jüdischen Lebens

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  26.09.2019

Hass-Rapper

Kritik an Berliner Behörden

Gemeindevorsitzender beklagt »fehlende Sensibilität« im Umgang mit antisemitischen Veranstaltungen

 26.09.2019

Berlin

Zeichen setzen mit Blau-Weiß

Start für neue Kampagne gegen Antisemitismus

von Jérôme Lombard  26.09.2019