Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Neue Synagoge in Dresden Foto: dpa

In Dresden ist am Sonntag an die Opfer der der Pogromnacht vor 81 Jahren erinnert worden. Bei einer Gedenkveranstaltung am früheren Standort der Synagoge legten Vertreter aus Politik und Gesellschaft Kränze und Blumen nieder.

Die Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen der Jüdischen Gemeinden, Nora Goldenbogen, und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hielten Ansprachen und appellierten, die Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten.

Solidarität Noch wichtiger sei es, sich »solidarisch an die Seite jüdischer Mitbürger zu stellen«, sagte Hilbert. In der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten Synagogen in ganz Deutschland. Es wurden auch jüdische Geschäfte und Wohnungen verwüstet und Juden misshandelt. Die Nationalsozialisten gingen zur offenen Gewalt gegen die Minderheit über.

Am früheren Standort der Dresdner Synagoge am Hasenberg erinnert eine Stele an die Zerstörung 1938. Nur unweit davon wurde 2001 die Neue Synagoge in Dresden eingeweiht.

Mit der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 gingen die Nationalsozialisten zur offenen Gewalt gegen die jüdische Minderheit in Deutschland über. Es brannten Synagogen und jüdische Geschäfte, Wohnungen wurden verwüstet und jüdische Bürger misshandelt.

Synagogen Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass in der Pogromnacht mehr als 1300 Menschen getötet und mindestens 1400 Synagogen in Deutschland und Österreich stark beschädigt oder zerstört wurden. epd

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020