Offenbach

Ganz schön weiblich

Nicht vergessen: Drei Stunden diskutieren Frauen in Offenbach über ihre Themen. Foto: facebook

Für den kommenden Sonntag lädt die Jüdische Gemeinde Offenbach zum zweiten Jüdischen Frauentag im Rhein-Main-Gebiet ein. »Dort treffen sich jüdische Frauen – und solche, die ihnen nahestehen«, sagt Mitinitiatorin Michaela Jacobsohn. Grundsätzlich befasse man sich mit einer zeitgemäßen Auslegung der Rolle der jüdischen Frau. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat die Offenbacher Bürgermeisterin Birgit Simon übernommen.

»Der Erfolg des ersten Jüdischen Frauentages in Rhein-Main im Mai 2010 hat uns ermutigt«, erklärt Jacobsohn weiter. Das Thema lautete damals »jüdische Frauen in Offenbach«. Obwohl nur per Mundpropaganda eingeladen wurde, war die Veranstaltung ausgebucht. Das große Interesse war Anlass für die Veranstalterinnen, eine Fortsetzung zu wagen.

a jiddische Mamme Schwerpunktthema in diesem Jahr ist »a jiddische Mamme« mit allem, was zur Wirklichkeit und zum Klischee dieses Begriffs gehört: Witze, Traditionen und philosophische Überlegungen, Wahrheit und Dichtung im Bild der ständig klagenden und bis zur Selbstaufgabe liebenden Übermutter, erklärt sie. Auf dem Programm stehen Redebeiträge, Musik und Tanz ebenso wie ein Film, den Künstlerinnen zu diesem Anlass drehen.

Für gutes koscheres Essen werde ebenfalls gesorgt. Als prominente Gäste werden in diesem Jahr die Leiterin der Hebraica- und Judaica-Sammlung der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt, Rachel Heuberger und die französische Sängerin Meleha erwartet. Heuberger, die auch Mitglied des Gemeinderates der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main und Vorsitzende der Schulkommission ist, wird auch das Hauptreferat halten.

»Eingeladen sind Frauen jeden Alters, die einen Bezug zum Judentum haben. Der Frauentag findet in deutscher Sprache statt«, ergänzen die Veranstalterinnen Frauenkreis JOFI und die Jüdische Gemeinde Offenbach. ja

Sonntag, 19. Juni, 16–19 Uhr, Jüdische Gemeinde Offenbach, Kaiserstraße 109. Nähere Infos über die Veranstaltung und Karten (15 Euro) gibt es über die Jüdische Gemeinde Telefon: 069/82 00 36 -10 oder über JOFI: facebook.com/JOFI

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020