Offenbach

Ganz schön weiblich

Nicht vergessen: Drei Stunden diskutieren Frauen in Offenbach über ihre Themen. Foto: facebook

Für den kommenden Sonntag lädt die Jüdische Gemeinde Offenbach zum zweiten Jüdischen Frauentag im Rhein-Main-Gebiet ein. »Dort treffen sich jüdische Frauen – und solche, die ihnen nahestehen«, sagt Mitinitiatorin Michaela Jacobsohn. Grundsätzlich befasse man sich mit einer zeitgemäßen Auslegung der Rolle der jüdischen Frau. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat die Offenbacher Bürgermeisterin Birgit Simon übernommen.

»Der Erfolg des ersten Jüdischen Frauentages in Rhein-Main im Mai 2010 hat uns ermutigt«, erklärt Jacobsohn weiter. Das Thema lautete damals »jüdische Frauen in Offenbach«. Obwohl nur per Mundpropaganda eingeladen wurde, war die Veranstaltung ausgebucht. Das große Interesse war Anlass für die Veranstalterinnen, eine Fortsetzung zu wagen.

a jiddische Mamme Schwerpunktthema in diesem Jahr ist »a jiddische Mamme« mit allem, was zur Wirklichkeit und zum Klischee dieses Begriffs gehört: Witze, Traditionen und philosophische Überlegungen, Wahrheit und Dichtung im Bild der ständig klagenden und bis zur Selbstaufgabe liebenden Übermutter, erklärt sie. Auf dem Programm stehen Redebeiträge, Musik und Tanz ebenso wie ein Film, den Künstlerinnen zu diesem Anlass drehen.

Für gutes koscheres Essen werde ebenfalls gesorgt. Als prominente Gäste werden in diesem Jahr die Leiterin der Hebraica- und Judaica-Sammlung der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt, Rachel Heuberger und die französische Sängerin Meleha erwartet. Heuberger, die auch Mitglied des Gemeinderates der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main und Vorsitzende der Schulkommission ist, wird auch das Hauptreferat halten.

»Eingeladen sind Frauen jeden Alters, die einen Bezug zum Judentum haben. Der Frauentag findet in deutscher Sprache statt«, ergänzen die Veranstalterinnen Frauenkreis JOFI und die Jüdische Gemeinde Offenbach. ja

Sonntag, 19. Juni, 16–19 Uhr, Jüdische Gemeinde Offenbach, Kaiserstraße 109. Nähere Infos über die Veranstaltung und Karten (15 Euro) gibt es über die Jüdische Gemeinde Telefon: 069/82 00 36 -10 oder über JOFI: facebook.com/JOFI

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024