Offenbach

Ganz schön weiblich

Nicht vergessen: Drei Stunden diskutieren Frauen in Offenbach über ihre Themen. Foto: facebook

Für den kommenden Sonntag lädt die Jüdische Gemeinde Offenbach zum zweiten Jüdischen Frauentag im Rhein-Main-Gebiet ein. »Dort treffen sich jüdische Frauen – und solche, die ihnen nahestehen«, sagt Mitinitiatorin Michaela Jacobsohn. Grundsätzlich befasse man sich mit einer zeitgemäßen Auslegung der Rolle der jüdischen Frau. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat die Offenbacher Bürgermeisterin Birgit Simon übernommen.

»Der Erfolg des ersten Jüdischen Frauentages in Rhein-Main im Mai 2010 hat uns ermutigt«, erklärt Jacobsohn weiter. Das Thema lautete damals »jüdische Frauen in Offenbach«. Obwohl nur per Mundpropaganda eingeladen wurde, war die Veranstaltung ausgebucht. Das große Interesse war Anlass für die Veranstalterinnen, eine Fortsetzung zu wagen.

a jiddische Mamme Schwerpunktthema in diesem Jahr ist »a jiddische Mamme« mit allem, was zur Wirklichkeit und zum Klischee dieses Begriffs gehört: Witze, Traditionen und philosophische Überlegungen, Wahrheit und Dichtung im Bild der ständig klagenden und bis zur Selbstaufgabe liebenden Übermutter, erklärt sie. Auf dem Programm stehen Redebeiträge, Musik und Tanz ebenso wie ein Film, den Künstlerinnen zu diesem Anlass drehen.

Für gutes koscheres Essen werde ebenfalls gesorgt. Als prominente Gäste werden in diesem Jahr die Leiterin der Hebraica- und Judaica-Sammlung der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt, Rachel Heuberger und die französische Sängerin Meleha erwartet. Heuberger, die auch Mitglied des Gemeinderates der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main und Vorsitzende der Schulkommission ist, wird auch das Hauptreferat halten.

»Eingeladen sind Frauen jeden Alters, die einen Bezug zum Judentum haben. Der Frauentag findet in deutscher Sprache statt«, ergänzen die Veranstalterinnen Frauenkreis JOFI und die Jüdische Gemeinde Offenbach. ja

Sonntag, 19. Juni, 16–19 Uhr, Jüdische Gemeinde Offenbach, Kaiserstraße 109. Nähere Infos über die Veranstaltung und Karten (15 Euro) gibt es über die Jüdische Gemeinde Telefon: 069/82 00 36 -10 oder über JOFI: facebook.com/JOFI

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020