Köln

Gala der Paten

Die belgische Combo »Mozaik« sorgte für ausgelassene Tanzstimmung. Foto: Alexander Stein

Der Grauburgunder ist noch nicht eingeschenkt, da lassen sich am Samstagabend schon die meisten der 240 Gäste des Kölner WIZO-Balls »Sponsor a Child!« in der Wolkenburg von den populären Liedern der belgischen Combo »Mozaik« mitreißen. Erst als Moderator Ralph Morgenstern mit einer Laudatio auf die Hilfsorganisation ernste Töne anschlägt, nehmen die Partygäste ihre Sitzplätze ein und lassen sich den Feldsalat im Brickteigkörbchen schmecken.

Morgenstern zitiert Zentralratspräsident Dieter Graumann und nennt die Women’s International Zionist Organisation (WIZO) »die amtierende Weltmeisterin in Sachen Humanität, Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit«. Da es in Israel keine staatlichen Kindergärten gebe, müssten sich private Institutionen um deren Finanzierung bemühen. Für jedes Kind und jedes Jahr sind das etwa 500 Euro. »Und um dieses Geld geht es heute Abend!«, so der Entertainer.

weltmännertag Diana Schnabel, Präsidentin der WIZO Deutschland, dankt den Kölner WIZO-Frauen. Sie seien eine tragende Säule der WIZO Deutschland. Und den Herren im Saal gratuliert sie zum Weltmännertag: »Jungs, you got the message: Spenden!«.

Der Kölner Gemeinderabbiner Jaron Engelmayer bringt es auf den Punkt: »Wir glauben an die Zukunft unserer Kinder.« Wer einen Menschen rettet, dem würde dies angerechnet, als ob er die gesamte Welt gerettet hätte. Bei Moderationsschluss kurz nach Mitternacht sind es schon 68 Patenschaften, die für hilfsbedürftige Kinder in Israel übernommen worden sind.

Der Staat Israel sei nicht in der Lage, alles alleine zu leisten, sagt WIZO-Präsidentin Schnabel in ihrer Rede, denn selbst 65 Jahre nach seiner Gründung müsse dieser den Großteil seines Haushalts in die militärische Verteidigung investieren. Die Solidarität der WIZO indes gelte allen Bedürftigen in Israel, gleich welcher Ethnie oder Religion sie angehörten, so Schnabel weiter. Treffend habe Graumann formuliert: »In dieser Wüste aus Hass ist die WIZO eine Oase der Menschlichkeit und des Friedens.«

Lesen Sie mehr dazu in der kommenden Ausgabe am Donnerstag.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020