Köln

Gala der Paten

Der Grauburgunder ist noch nicht eingeschenkt, da lassen sich am Samstagabend schon die meisten der 240 Gäste des Kölner WIZO-Balls »Sponsor a Child!« in der Wolkenburg von den populären Liedern der belgischen Combo »Mozaik« mitreißen. Erst als Moderator Ralph Morgenstern mit einer Laudatio auf die Hilfsorganisation ernste Töne anschlägt, nehmen die Partygäste ihre Sitzplätze ein und lassen sich den Feldsalat im Brickteigkörbchen schmecken.

Morgenstern zitiert Zentralratspräsident Dieter Graumann und nennt die Women’s International Zionist Organisation (WIZO) »die amtierende Weltmeisterin in Sachen Humanität, Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit«. Da es in Israel keine staatlichen Kindergärten gebe, müssten sich private Institutionen um deren Finanzierung bemühen. Für jedes Kind und jedes Jahr sind das etwa 500 Euro. »Und um dieses Geld geht es heute Abend!«, so der Entertainer.

weltmännertag Diana Schnabel, Präsidentin der WIZO Deutschland, dankt den Kölner WIZO-Frauen. Sie seien eine tragende Säule der WIZO Deutschland. Und den Herren im Saal gratuliert sie zum Weltmännertag: »Jungs, you got the message: Spenden!«.

Der Kölner Gemeinderabbiner Jaron Engelmayer bringt es auf den Punkt: »Wir glauben an die Zukunft unserer Kinder.« Wer einen Menschen rettet, dem würde dies angerechnet, als ob er die gesamte Welt gerettet hätte. Bei Moderationsschluss kurz nach Mitternacht sind es schon 68 Patenschaften, die für hilfsbedürftige Kinder in Israel übernommen worden sind.

Der Staat Israel sei nicht in der Lage, alles alleine zu leisten, sagt WIZO-Präsidentin Schnabel in ihrer Rede, denn selbst 65 Jahre nach seiner Gründung müsse dieser den Großteil seines Haushalts in die militärische Verteidigung investieren. Die Solidarität der WIZO indes gelte allen Bedürftigen in Israel, gleich welcher Ethnie oder Religion sie angehörten, so Schnabel weiter. Treffend habe Graumann formuliert: »In dieser Wüste aus Hass ist die WIZO eine Oase der Menschlichkeit und des Friedens.«

Lesen Sie mehr dazu in der kommenden Ausgabe am Donnerstag.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024