Fest

Fußball, Samba und Piraten

Ohne Bücher und Semesterstress ... Foto: Stephan Pramme

Mehrere Hundert Interessierte waren am Wochenende unterwegs, um Purim zu feiern. »Mit so vielen Besuchern hatten wir gar nicht gerechnet«, sagt Hendrik Kosche von der Kulturabteilung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Etwa 350 Gäste kamen am Sonntag in das Gemeindehaus an der Fasanenstraße – 100 mehr als geplant.

Die meisten Kinder waren als Prinzessinnen, Zauberer, Clowns, Piraten und andere Fantasiegestalten verkleidet, sie tanzten begeistert zur Musik, wetteiferten beim Kostümrätsel, lauschten gespannt dem Bauchredner und freuten sich über das Theaterprogramm auf der Bühne.

purim night Ganz im Zeichen der Fußball-Weltmeisterschaft stand die Purim Night im »Grand Berlin« in Mitte mit 300 Gästen. »Mitarbeiter der israelischen Botschaft, Mitglieder der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und viele Israelis waren dabei«, sagt Bella Zchwiraschwili, die gemeinsam mit ihrem Bruder das Event organisiert hatte.

Für die Musik waren drei Teams zuständig: DJ Shicco setzte den israelisch-orientalischen Schwerpunkt, das Trio Urubu war für die Samba-Rhythmen im Einsatz und Joshua Jesse für die Deep House Sets. »Wir wollten eine Party für Leute in unserem Alter auf die Beine stellen – das ist uns gelungen.« Erst gegen drei Uhr morgens wurde die Musik leiser gedreht. Im nächsten Jahr möchte Bella wieder ein ähnliches Event stemmen. cs

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019

Repräsentantenversammlung

21-mal Koach

Weil keine Gegenkandidaten antreten, fällt die Wahl zum Gemeindeparlament in diesem Jahr aus

 05.12.2019

Berlin-Tiergarten

Ponchys à la Faradjew

Vater und Sohn servieren in ihrem Imbiss israelisch-kaukasische Familienspezialitäten

von Maria Ugoljew  01.12.2019

Darmstadt

Mit Herz und Bauchgefühl

Der regionale Schabbaton widmet sich jüdischen Influencern

von Eugen El  28.11.2019