Berlin

Funkstille

Staatssekretär André Schmitz Foto: Mike Minehan

Trotz enormer Finanzprobleme hat der neu gewählte Vorstand offenbar wenig Interesse an zügigen Verhandlungen mit dem Berliner Senat. Diesen Eindruck hat Torsten Wöhlert, Sprecher der Senatskulturverwaltung. Die Rückzahlungsforderung des Landes in Höhe von 9,3 Millionen Euro, zu der es aufgrund überhöht gezahlter Betriebsrenten gekommen war, sei allerdings ein Teil des Problems. Das Hauptproblem sei die mangelnde Kommunikation.

Bisher habe es kein Gespräch mit dem im Januar gewählten Vorstand der Jüdischen Gemeinde gegeben. »Es wurde ihm von unserer Seite zur Wahl gratuliert und um ein Gespräch gebeten«, sagt Wöhlert. Seitdem sei nichts passiert, und der Senat habe nichts vom neuen Vorsitzenden Gideon Joffe gehört. Deswegen solle sich nun der Kirchenbeauftragte des Berliner Senats, Hartmut Rhein, einschalten.

Haushaltsdefizit Schließlich sei es eine dringende Frage, wie die Gemeinde in nächster Zukunft ihre Finanzprobleme in den Griff bekommen will. »Unsere Unterstützung haben Sie auch in Zukunft«, hatte Staatssekretär André Schmitz in der Repräsentantenversammlung (RV) im Dezember betont. Er sagte, dass die Gemeinde alle Anstrengungen unternehmen müsse, um das Haushaltsdefizit zu überwinden.

Schmitz hatte angedeutet, dass es möglich sei, einen Teil der 9,3 Millionen Euro zu erlassen, wenn die Gemeinde dem Sanierungspaket zustimme. Die Mehrheit der Repräsentanten sprach sich damals gegen das Sanierungskonzept aus, das der zu diesem Zeitpunkt amtierende Vorstand um Lala Süsskind vorgelegt hatte. Mit diesem Vorstand hatte sich der Berliner Senat immer wieder zu Verhandlungen getroffen, betont Torsten Wöhlert.

Unterdessen soll in einer geschlossenen RV über das Gehalt des Vorsitzenden abgestimmt worden sein, das die Gemeinde in vier Jahren Amtszeit etwa 500.000 Euro kosten werde, so berichtet es gemeindewatch.blogspot.de. Dieser Blog wurde von Mitgliedern der Opposition eingerichtet. »Wir wollen damit das Informationsdefizit ausgleichen, das der neue Vorstand herbeigeführt hat«, sagt Mirko Freitag, einer der Initiatoren. Die nächste RV wird am Mittwoch, den 16. Mai, stattfinden. cs

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024