Orthodox und liberal

Frankfurt – Die Gemeinde mit fünf Synagogen

Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main

Bereits im Mai 1945 konnte in Frankfurt wieder ein jüdischer Gottesdienst stattfinden. Rabbiner Leopold Neuhaus, der gemeinsam mit Max Meyer die jüdische Gemeinde der Stadt neu begründete, war zu diesem Zeitpunkt nach langen Jahren im KZ Theresienstadt gerade erst acht Tage wieder in Frankfurt.

Der Ort, an dem dieser erste Gottesdienst stattfand, dient auch heute noch als eine der fünf Synagogen der Einheitsgemeinde: Der ehemalige, von den Nazis beschlagnahmte jüdische Kindergarten im Baumweg konnte nach Umbau 1948 feierlich eröffnet werden. Zwei Jahre später war dann auch die Restaurierung der während der Novemberpogrome schwer beschädigten historischen Westendsynagoge abgeschlossen.

1986 erfolgte die Eröffnung des neuen, mittlerweile in »Ignatz Bubis-Gemeindezentrum« umbenannten Baus des Architekten und derzeitigen Gemeindevorsitzenden Salomon Korn in der Savignystraße.

Den 7.161 Mitgliedern bietet die Gemeinde eine Vielzahl von Aktivitäten und Serviceleistungen, vom koscheren Restaurant Sohar’s über umfangreiche soziale Angebote wie Essen auf Rädern, Seniorenheim, Jugendzentrum, Integrationskurse, psychosoziale Betreuung von Schoa-Überlebenden.

Zwei Kindergärten, ein komplettes Lehrsystem von der Grundschule bis zur Sekundarstufe, Hort und die Jüdische Volkshochschule sowie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen runden das Angebot ab.

Vor allem aber ist es der Gemeinde gelungen, sowohl liberalen als auch orthodoxen Betern mit ihrer Rabbinerin Elisa Klapheck und ihrem Rabbiner Menachem Halevi Klein ein Zuhause zu geben.


Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main
Vorsitzender: Salomon Korn
Westendstraße 43
60325 Frankfurt am Main

Bürozeiten
montags bis donnerstags 9 bis 17 Uhr, freitags 9 bis 15 Uhr

Kontakt
Tel.: 069/76 80 36-0
mailto@jg-ffm.de
www.jg-ffm.de

Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main
Gottesdienste

Montag, 21. Mai
Schawuot 2. Tag

Gottesdienst
09:15 Uhr
Baumweg 5–7

Jiskor
10:45 Uhr
Baumweg 5–7

Mincha, Maariv
21:05 Uhr
Altkönigstraße 26

Festausgang
22:17 Uhr

Freitag, 25. Mai

Gottesdienst
18:00 Uhr
Bornheimer Landwehr 79b

Gottesdienst
19:00 Uhr
Freiherr–vom–Stein–Straße 30

Gottesdienst
19:30 Uhr
Altkönigstraße 26

Gottesdienst
19:30 Uhr
Baumweg 5–7

Lichtzünden
20:48 Uhr

Samstag, 26. Mai

Schacharit
09:15 Uhr
Baumweg 5–7

Gottesdienst
09:30 Uhr
Bornheimer Landwehr 79b

Schacharit
09:30 Uhr
Freiherr–vom–Stein–Straße 30

Schacharit
10:00 Uhr
Altkönigstraße 26

Schacharit
11:00 Uhr
Freiherr–vom–Stein–Straße 30
Egalitärer Minjan

Mincha
21:05 Uhr
Baumweg 5–7

Schabbatausgang
22:25 Uhr
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 17.05.2018

Ausgabe Nr. 20
vom 17.05.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
20°C
heiter
Frankfurt
19°C
wolkig
Tel Aviv
26°C
heiter
New York
28°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Grass hatte recht«
Jakob Augstein begründet auf Spiegel Online, warum »es möglicherweise
eine gute Idee ist«, wenn der Iran über die Atombombe verfügte.