Berlin

Foul am Feiertag

Spielbetrieb: An regulären Sonn- oder Werktagen darf gekickt werden (Abb.: A-Jugend TuS Makkabi bei einem Mittwochs-Spiel gegen Hapoel Abu Gosch im Mai vergangenen Jahres), aber nicht an den Feiertagen. Foto: Harald Ottke

Es war eine torreiche Begegnung, zu der die 2. Herrenmannschaft von TuS Makkabi am Donnerstag, 9. September, beim FC Lübars angetreten war. Das Spiel endete 4:4. Unentschieden. Dennoch hat der TuS Makkabi verloren, nämlich seinen ehemaligen Vorsitzenden Tuvia Schlesinger. Der informierte den Verein, der ihm »40 Jahre eine sportliche Heimat« gewesen sei, schriftlich über seinen sofortigen Austritt. Der Grund: Der Verein habe es zugelassen, dass die Spieler am zweiten Tag von Rosch Haschana ein Punktspiel absolvierten.

Regeln Er sei »immer noch erschüttert«, kein Makkabi-Verein weltweit würde an einem Hohen Feiertag um Punkte kämpfen, nur in Berlin sei so etwas möglich. Der jetzige Vorstand und damit der gesamte Verein hätten »das Recht verwirkt, die jüdische Gemeinschaft zu repräsentieren«, so Schlesinger in seinem Austrittsschreiben. Regeln, Traditionen und Grundfeste der Idee von Makkabi seien »mit Füßen getreten« worden, heißt es weiter.

Während seiner gesamten Vereinsmitgliedschaft seien jüdische Feiertage »entsprechend geehrt« worden. Weder Spiele noch Trainingseinheiten hätten an Rosch Haschana und Jom Kippur stattgefunden. Das gehörte zu der jüdischen Tradition, der sich der TuS Makkabi Berlin mit allen seinen bisherigen Vorständen und einem großen Teil der Mitglieder verpflichtet fühlte, betont Schlesinger, der auch dem Präsidium der Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde angehört.

Reaktion Inge Borck, Ehrenpräsidentin von Makkabi Berlin, hat den Austritt Schlesingers zur Kenntnis genommen. »Doch ob am zweiten Tag Rosch Haschana gespielt werden darf, darüber kann man streiten«, sagt sie. Weiterhin meint Borck, es könne niemand gezwungen werden, den Feiertag zu begehen. »Das ist freiwillig.« Im Übrigen habe sich der Vorstand um eine Terminverlegung bemüht, sagt Vereinsvorstand Isaak Lat. »Doch das hat leider nicht geklappt.« Daraufhin seien die Spieler gefragt worden, ob sie antreten wollten, was sie bejahten. »Bei Nichterscheinen wären drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt verloren gegangen.«

Zuständig für die Spielansetzungen ist der Berliner Fußball-Verband. Dessen Vorstand ist dieser konkrete Fall noch nicht bekannt. Integrationsbeauftragter Mehmet Matur meint jedoch, dass es auch bei muslimisch geprägten Vereinen schon mal zu ähnlichen Anfragen kommt, und dann eigentlich immer eine einvernehmliche Regelung gefunden werden kann. »Wir respektieren im Berliner Fußball die religiösen Traditionen«, sagt Martur.

Rabbiner Über die Wahrung der religiösen Tradition in einem jüdischen Sportverein diskutieren nicht nur Aktive und Funktionäre, auch Rabbiner haben dazu ihre Meinung: »An den Hohen Feiertagen Fußball zu spielen, das hat doch einen sehr schlechten Beigeschmack«, meint Rabbiner Tovia Ben-Chorin. Christen würden auch nicht am Weihnachtsabend oder an Karfreitag nach dem runden Leder treten. »Ich bin mir sicher, dass die Makkabi-Fußballer gar nicht gewusst haben, was sie taten«, so der Rabbiner.

Ähnlich äußert sich Rabbiner Yehuda Teichtal. »Grundsätzlich gehört Judentum nicht nur in die Synagoge, sondern in alle Bereiche des Lebens, also auch auf den Fußballplatz.« Gleichwohl sei das Punktspiel an Rosch Haschana ein grobes Foul in religiösem Sinne. Zugleich meint Teichtal jedoch, dass die Spieler wohl nicht um die Ernsthaftigkeit ihres Tuns gewusst haben. »Das zeigt uns umso mehr, wie wichtig es ist, jüdische Bildung zu stärken, unsere Werte und Tradition zu vermitteln.«

Die Gemeindevorsitzende Lala Süsskind erklärt: »Ich bin empört, dass Makkabi an diesem Tag angetreten ist.« Der Gemeindevorstand habe dem Verein einen entsprechenden Brief geschrieben, und mitgeteilt, dass er die Fördergelder einfrieren werde, dies seien »einige tausend Euro«. Der Vorsitzende der Repräsentantenversammlung, Michael Joachim, bedauert die Unstimmigkeiten bei Makkabi, äußert »vollstes Verständnis« für Schlesingers Entscheidung.

Redner Kicken sollte er nicht, aber auch Gabriel Heim, ehemaliger rbb-Fernsehdirektor, war diesmal in einem Feiertagsdilemma. Er war als Redner bei der Einweihung eines Gedenkortes für das ehemalige DP-Camp Schlachtensee angekündigt. Doch wegen des Feiertags habe er abgesagt. »Auch die Drei-Tage-Juden wissen, wie wir die Hohen Feiertage gestalten können«, meint Heim. Er betrachte die Hohen Feiertage als ein Geschenk, während der sich jeder mit sich selbst beschäftigen dürfe. Das gelte für alle Juden, ob sie Fußball spielen oder nicht.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020