München

Fit mit Schach und Matt

»Schach & Matt – Geistige Fitness für Groß und Klein« Foto: Miryam Gümbel

Bereits lange vor Beginn waren am Sonntag vergangener Woche die Teilnehmer des Schachturniers im Hubert-Burda-Saal eingetroffen. Viele der Spieler hatten schon vor dem Start an den beiden langen Tischreihen Platz genommen – eine war für die Erwachsenen gedacht, eine für Kinder und Jugendliche. Sorgsam lagen die Schachbretter und -uhren auf den einzelnen Plätzen bereit.

Auf einem eigenen Tisch konnten die Schachspieler die Pokale bewundern, die den jeweils ersten drei Plätzen beider Gruppen am Ende des Turniertages überreicht wurden. Eine Medaille bekam jedoch jeder Teilnehmer. Darin eingraviert waren das Logo der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, ein Schachbrett sowie das Datum. Im Halbkreis darüber stand in großen Lettern: »Jonathan Simon Schachturnier«.

Erinnerung Der Wettbewerb trägt seit zwei Jahren den Namen des jungen Mannes, der im August 2011 auf tragische Weise während einer Südamerika-Reise ums Leben gekommen ist. Er ist nun seinem Andenken gewidmet. Jonathan Simons Mutter Ronit Brandt sowie Andrés Brandt sponserten nicht nur die Pokale, sie haben auch dafür gesorgt, dass die Veranstaltung fest im Gemeindeleben verankert ist.

»Mit diesem Turnier erinnern wir uns an diesen jungen Menschen, der immer gestrahlt hat, wenn ich ihn gesehen habe«, hatte Präsidentin Charlotte Knobloch vor zwei Jahren bei der Eröffnung des Turniers gesagt. »Wir alle können heute nur noch eines für Jonathan Simon sel. A. tun: Wir können die Erinnerung an ihn und seine Botschaft wachhalten – ›Liebe das Leben und lebe das Leben! Mache etwas aus deinem Leben!‹«

Diesmal konnte die Präsidentin nicht selbst zum Wettbewerb kommen, ließ aber durch die Leiterin der Sozialabteilung, Olga Albrandt, ihre Grüße und guten Wünsche übermitteln. Albrandt erinnerte an Jonathan Simon sel. A. und dankte den Sponsoren für die Unterstützung bei der Durchführung der Veranstaltung.

konzentriert Gemeinsam mit Turnierleiter Leonid Volshanik eröffnete Albrandt dann den Wettbewerb unter dem Motto »Schach & Matt – Geistige Fitness für Groß und Klein«. Und wie fit selbst die Jüngsten schon sind, bewies zum Beispiel der sechsjährige Schachspieler Elmar. Hoch konzentriert und schnell bewegte er Springer und Turm, Bauern und Dame.

Über viele Runden konnte er dann immer wieder »Schachmatt!« ausrufen. Klar, dass seine Familie sehr stolz auf ihn war, allen voran sein Großvater – auch wenn Elmar am Ende einen Platz auf dem Treppchen knapp verfehlte.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020