Berlin

Fit mit Irina

Kursleiterin Irina Padva macht es vor: »Jeder Anfang ist schwer. Aber Fitness bereitet einfach Freude.« Foto: Marko Priske

Weniger Alkohol, keine Zigaretten, bewusster essen, mehr Sport treiben. Viele Gemeindemitglieder haben für 2011 gute Vorsätze gefasst. Statistisch gesehen hat sich knapp die Hälfte aller Bundesbürger vorgenommen, im neuen Jahr gesünder zu leben. Derartige Versprechungen und Ankündigungen hat Irina Padva vielfach gehört. »Daher werben wir ganz aktuell für unseren Gesundheitskurs«, sagt die Fitnesslehrerin. »Wenn es um die guten Vorsätze geht, dann ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, sie umzusetzen. Und bei uns kann man das tun.«

Fitness‐Cocktail In der vergangenen Woche startete sie das neue Kursangebot in der Sporthalle an der Oranienburger Straße 31. Immer donnerstags bietet Irina Padva ihren »Fitness‐Cocktail« an, wie sie es nennt. 40 Minuten Mischung aus Yoga, Pilates, Bauch‐Beine‐Po‐Gymnastik und Aerobic. »Eben alles, was fit und gesund macht.«

Ganz wichtig ist dabei auch die Rückenschule, sagt sie. »Denn eine gesunde Wirbelsäule ist entscheidend für den ganzen Körper, ein Schlüssel für unsere Gesundheit.« Nach dem Kursprogramm gibt es immer noch Zeit für Fragen und Beratung. »Und dann bekommen meine Kursteilnehmer auch noch Hausaufgaben mit auf den Weg«, erläutert die resolute Trainerin. »Sie sollen nicht nur ein‐ oder zweimal in der Woche üben, sondern täglich etwas für sich tun. Und wenn es nur fünf oder zehn Minuten sind.«

Energie Die Übungen für zu Hause sind ebenso gelenk‐ und wirbelsäulenschonend, wie die des Kursprogramms, versichert die Trainerin. Sie empfiehlt dabei die »Fünf Tibeter«, einen Bewegungsablauf für Körper und Geist nach einer aus fernöstlichen Klostern stammenden Methode, die energetische Übungen enthält. »Wir haben energetische Zentren, die man jeden Tag harmonisieren muss«, erklärt sie. »Wenn man das Programm täglich absolviert, sorgt es für Freude, Motivation und viel positive Energie. Und es dient auch hervorragend dazu, Stress abzubauen.«

Und wenn Irina Padva ihre kleine bunte Matte auf den Boden der Turnhalle legt, und darauf ein paar Übungen vormacht, wird deutlich: Die Frau ist topfit. Und reichlich positive Energie scheint sie auch zu haben, ihr Alter sieht man der 60‐Jährigen nicht an.

Das liegt wohl daran, dass sie das ganze Leben über stets Sport getrieben hat. »Schon als Kleinkind habe ich gymnastische Übungen gemacht.« Sie war begeisterte Skiläuferin und Bergsteigerin. Und noch heute gibt es keinen Tag ohne Fitness. Sie hat zwei erwachsene Söhne und vier Enkelkinder. »Alle in der Familie treiben Sport, keiner raucht«.

Beruf Irina Padva stammt aus St. Petersburg. 1996 kam sie nach Deutschland, lebte erst zwei Jahre in Kassel, bevor sie nach Berlin zog. Hier ist sie im Stadtteil Lichtenrade zu Hause. In der ehemaligen Sowjetunion hat sie Mathematik und Physik studiert, war als Ingenieurin im IT‐Bereich tätig. In der neuen Heimat arbeitetet sie eine Zeit lang als Programmierin bei einem Hersteller von Flugzeugmotoren, nun ist sie nur noch selten in ihrem eigentlichen Beruf im Einsatz.

Stattdessen widmet sie sich jetzt eher dem Sport und der Gesundheit. Nebenberuflich hat Irina Padva schon länger als Aerobictrainerin gearbeitet. Dann machte sie vor zwei Jahren die sogenannte B‐Lizenz. Seitdem ist sie als Fitnesslehrerin und Personaltrainerin tätig. Im Sommer vergangenen Jahres startete ihr erster Kurs für das Projekt »Impuls« der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

Projektleiterin Svetlana Agronik freut sich, dass der Gesundheitskurs Teil des Programms geworden ist: »Ich finde es hervorragend, wenn professionelle Lehrer aus den Bereichen der Kultur, Tradition und eben auch aus dem Sport unser Angebot bereichern. Das ist ein Vorteil für alle Mitglieder unserer Gemeinde.« Geplant ist in Zukunft auch ein Kurs für jüngere Ge‐
meindemitglieder. Im Moment ist die Zielgruppe doch eher etwas älter.

Vorsätze So wie Dorina Prischkonik aus Tiergarten. Sie ist 65 Jahre alt, kam am vergangenen Donnerstag erstmals dazu. »Ich habe Probleme mit dem Rücken, und hoffe, dass mir der Unterricht hilft«, sagt sie. Und, so verrät sie lächelnd, gehöre der Besuch des Kurses zu den guten Vorsätzen für das neue Jahr.

Bleibt also die Frage nach dem Patentrezept: Wie schafft man, es durchzuhalten, die guten Vorsätze wirklich umzusetzen? »Sie müssen sich immer wieder klarmachen, dass sie endlich etwas für sich und ihren Körper tun müssen«, sagt Irina Padva. »Jeder Anfang ist schwer. Aber Fitness ist angenehm und bereitet einfach Freude.«

Berlin

Zwischen Quiz und Parcours

Die Heinz‐Galinski‐Schule lud zu ihrem jährlichen Sommerfest ein

von Christine Schmitt  17.06.2019

Sachsen

Leipzig lädt zur 13. Jüdischen Woche ein

Bei mehr als 100 Veranstaltungen können die Besucher die Vielfalt jüdischer Kunst und Kultur erleben

 16.06.2019

Abgeordnetenhaus Berlin

Mit neuen Ideen gegen ein altes Problem

Der Senat hat im Rechtsausschuss sein Konzept zur Prävention von Antisemitismus vorgestellt

von Jérôme Lombard  13.06.2019