Berlin

Festakt für Anne Frank

Manuela Schwesig (SPD) würdigte Anne Frank. Foto: Uwe Steinert

Schwarze Locken umrahmen ihr ebenmäßiges Gesicht, die dunklen lebhaften Augen, das übermütige Lächeln – dieses Bild von Anne Frank bleibt im Gedächtnis. Am 12. Juni wäre das Kind einer jüdischen Familie aus Frankfurt 85 Jahre alt geworden. Um diesen besonderen Tag ganz im Gedenken an Anne zu verbringen und die Botschaft ihrer Tagebücher zu verbreiten, veranstaltete das Anne Frank Zentrum am Donnerstagabend einen Festakt in der Berliner Akademie der Künste (AdK).

In Anwesenheit des Cousins Anne Franks, dem 89-jährigen Schauspieler Buddy Elias, würdigten zahlreiche Beiträge das Vermächtnis der jungen Autorin, deren Aufzeichnungen für viele oftmals die erste Auseinandersetzung mit der Schoa geworden sind.

Wanderausstellung Ein Schwerpunkt der Veranstaltung war die Ernennung der Anne Frank-Botschafterinnen und Botschafter. Zentrale Idee dieses Vorhabens ist es, junge Menschen aus ganz Deutschland an die Thematik heranzuführen, damit sie Gleichaltrige durch die Wanderausstellung »Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte« begleiten können.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), die das Botschafter-Projekt unterstützte, würdigte Anne Frank als »eine wunderbare Künstlerin, nur leider eine sehr jung gebliebene«. Schließlich sei ein zentrales Merkmal der Kunst, dass sie etwas in den Menschen auslöse und sie zum Nachdenken anrege. Das schaffe die Autorin heute noch, denn ihr Werk hat auch knapp 70 Jahre nach ihrem Tod nichts an seiner Aktualität verloren. »Anne Franks Worte mahnen uns, stets wachsam zu bleiben«, betonte Schwesig.

Auch für den Schauspieler und Direktor der Sektion Darstellende Kunst an der AdK, Ulrich Matthes, bleibt die Lektüre des Anne Frank Tagebuchs ein Schlüsselerlebnis. Die eindrückliche Identifikation mit der Autorin sei es, die ein abstraktes historisches Ereignis erschreckend real mache. »Es ist verzweiflungsvoll traurig, dass Anne so früh sterben musste. Aber es ist wunderbar, dass es sie gab«, sagte Matthes.

Empathie Ganz im Geiste dieser Erkenntnis, versetzten die beiden musikalischen Beiträge des Abends die Gäste in eine andächtig-nachdenkliche Stimmung. Sowohl das Musiktheater »Annes Tagebuch«, aufgeführt von Schülern des Berliner Anne Frank Gymnasiums, als auch die musikalisch untermalte Lesung von Anne Frank Texten durch die Schauspielerin Pegah Ferydoni, erzählten Geschichten voller Empathie und Selbstlosigkeit.

Wie keine andere steht die Geschichte Anne Franks stellvertretend für die Millionen namenlos Untergegangener, die selbst nicht mehr erzählen können.

Um diesen Gefühlen eine Plattform zu bieten, ermutigte die Aktion »wolkenlos« Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Land ihre Wünsche und Hoffnungen auf Postkarten zu schreiben und an Ballons zu befestigen.

So schwebten auch auf dem Pariser Platz, zwischen Brandenburger Tor und Akademie der Künste, Hunderte hellblauer Luftballons in den wolkenlosen Berliner Abendhimmel.

www.annefrank.de

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020