Film

Experiment in Fürth

»Liebesbriefe eines Unbekannten« von Yariv Mozer Foto: PR

Jüdisch und schwul – diesem Schwerpunktthema widmen sich die ersten Jüdischen Filmtage im fränkischen Fürth. Gemeinsam wollen das Jüdische Museum Franken und das Babylon-Kino damit zwischen 19. und 22. Februar ungewöhnliche und vielfältige Einblicke in jüdisches Leben liefern.

»Mit unserer Auswahl wollen wir gängige Klischees des Jüdischseins in Frage stellen und den Besuchern neue Sichtweisen eröffnen«, erklärt Daniela Eisenstein die ungewöhnliche Thematik. Zusammen mit den Verantwortlichen aus dem Fürther Kulturkino organisiert die Museumsdirektorin die Filmtage – einmalig in der Region sind sie bisher.

»Das ist für uns auch ein Experiment. Und wir sind sehr gespannt darauf«, freut sich Tobias Lindemann. Vonseiten des Babylon suchte er nach passenden Filmen und stellte schnell fest: »Wahnsinn, es gibt total viele schwule Filme aus Israel!« Homosexualität ist im Heiligen Land – und damit unterscheidet es sich von vielen Nachbarländern – nicht strafbar. So floriert die Szene. Das schlägt sich auch in vielen Kinoproduktionen nieder.

Kurzfilme »Wir waren uns schnell einig: Dieses heiße Eisen wollen wir anpacken«, berichtet Lindemann aus der Vorbereitungsphase. Dabei sind Gay Shorts Israel, eine Sammlung preisgekrönter Kurzfilme, die jüdische Homosexualität thematisieren. Oder die Liebesbriefe eines Unbekannten – ein erotischer und provokativer schwuler Psychokrimi.

Du sollst nicht lieben handelt von einem Ehemann und Vater, der sich im ultraorthodoxen Jerusalemer Umfeld in einen anderen Mann verliebt. Besonders freut sich Daniela Eisenstein auf die anschließende Podiumsdiskussion: Vertreter aller drei monotheistischen Weltreligionen sollen Innenperspektiven vom Schwul- oder Lesbischsein in der Gemeinde geben.

Die Organisatoren wollen aber auch andere Zielgruppen erreichen: etwa mit der Dokumentation Punk-Jews – sie zeige »ganz individuelle Zugänge zum Jüdischsein, die nicht dem Mainstream entsprechen«, so Museumsdirektorin Eisenstein. Es treten junge orthodoxe Juden auf, die religiöse Texte in heftige Punk- oder Heavy-Metal-Musik verpacken und das in der Synagoge präsentieren. Oder Hip-Hop-Künstler, die ihren Glauben mit der Kunstform kombinieren.

Sterbehilfe Das Festival startet mit der Komödie Am Ende ein Fest, die zum Beginn am Donnerstagabend auf dem Programm steht. Mit viel schwarzem Humor geht es hier um das Thema Sterbehilfe. Auch die zweite Podiumsdiskussion am Sonntagabend zu Frauen im Judentum verspricht einiges. Get – Der Prozess der Viviane Amsalem heißt der Streifen, an den sich die Runde anschließt und in dem eine Jüdin um ihre Scheidung kämpft.

Den Verantwortlichen aus Museum und Kino ist eine gute Mischung gelungen. »Alle sollen sich angesprochen fühlen, von elitären Programmen halte ich nichts«, stellt Daniela Eisenstein klar. Im gemütlichen Kulturkino am Fürther Stadtpark hoffen die Organisatoren auf bis zu 1000 Besucher.

»Gerade durch diese Intimität verspreche ich mir einen intensiven Gedankenaustausch auch direkt nach den Filmen«, so Eisenstein. Einige Regisseure werden ihren Werken nach Fürth hinterher reisen – eine tolle Möglichkeit, sie kennenzulernen. »Das wird eine echte Festivalatmosphäre sein«, freut sich Tobias Lindemann vom Babylon. »Und wenn wir keine totale Bauchlandung machen, dann wollen wir die Filmtage auf jeden Fall wiederholen.« Am besten als feste Institution, jährlich im Februar. (mit epd)

www.juedischefilmtage.wordpress.com

19. bis 22. Februar im Babylon Fürth

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020