München

Eurovision, Konzert, Lesung

Am Samstag findet ab 20 Uhr ein Public Viewing zur Eurovision aus Tel Aviv statt. Foto: sab

Eurovision

Am Samstag, 18. Mai, findet ab 20 Uhr ein Public Viewing zur Eurovision aus Tel Aviv statt. Einlass nur mit Lichtbildausweis im Isarforum im Deutschen Museum, Museumsinsel Ludwigsbrücke, ab 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Neben der Übertragung des European Song Contest gibt es Snacks an der Beach Bar und ein vielfältiges Rahmenprogramm. Der Eintritt ist frei.  ikg

Festival

Das Jewish Chamber Orchestra Munich widmet dem russischen Komponisten jüdisch-polnischer Herkunft, Mieczyslaw Weinberg (1919–1996), vom 20. bis 26. Mai ein Festival mit Konzerten, Film und Oper. Der musikalische Reigen beginnt am Montag, 20. Mai, um 19 Uhr mit einem vom Dirigenten Daniel Grossmann moderierten Kammerkonzert im NS-Dokumentationszentrum, Max-Mannheimer-Platz 1. Am Dienstag, 21. Mai, 20 Uhr, folgt ein Orchesterkonzert in den Münchner Kammerspielen. Am Mittwoch, 22. Mai, 19 Uhr, läuft im Kino Neues Rottmann, Rottmannstraße 15, der Film Wenn die Kraniche ziehen (UdSSR 1957). Am Donnerstag, 23. Mai, 20 Uhr, wird in den Münchner Kammerspielen die Kammeroper Lady Magnesia nach einer Vorlage von George Bernard Shaw aus dem Jahr 1975 aufgeführt. Zum Finale findet am Sonntag, 26. Mai, 12 Uhr, im Rahmen einer Matinee ein Gesprächskonzert mit der Musikwissenschaftlerin Verena Mogl über Biografie und Werk Weinbergs im zeitgeschichtlichen Kontext in den Kammerspielen statt. Weinberg, dessen Familie in der Schoa ermordet wurde, schrieb mehr als 150 Musikwerke. Er sah es als seine »moralische Pflicht, vom Krieg zu schreiben, von den Gräueln, die der Menschheit in unserem Jahrhundert widerfuhren«. Karten können bestellt werden unter 089/1228 9599. Weitere Informationen unter www.jcom.de.  ikg

Stimme

Joseph Schmidt aus Czernowitz begeisterte ein Millionenpublikum mit seiner Stimme. Lukas Hartmann veröffentlichte im Diogenes-Verlag einen Roman über den auf der Flucht vor den Nationalsozialisten an der Schweizer Grenze gestrandeten Tenor, der mit dem Evergreen »Ein Lied geht um die Welt« einst weltberühmt wurde. Am Montag, 20. Mai, stellt Hartmann um 20 Uhr sein Buch Der Sänger auf Einladung der Literaturhandlung im Literaturhaus, Salvatorplatz 1, vor. Karten können telefonisch unter der Rufnummer 089/2800 135 reserviert werden.  ikg

Traumata

Ein israelischer Tourguide schlägt im ehemaligen Konzentrationslager Treblinka einen deutschen Dokumentarfilmer nieder. Wie es dazu kommen konnte und welche Auswirkung die jahrelange Beschäftigung mit dem Holocaust-Thema haben kann, behandelt der israelische Jurist und Schriftsteller Yishai Sarid in seinem beim Verlag Kein & Aber erschienenen Roman Monster. Sarid ist am Dienstag, 21. Mai, um 19 Uhr zu Gast im NS-Dokumentationszentrum, Max-Mannheimer-Platz 1. Die englischsprachige Veranstaltung wird von der Direktorin Mirjam Zadoff moderiert. Der Eintritt ist frei.  ikg

Widerstand

In der Reihe »Erinnerung und Familiengedächtnis« spricht die französische Ärztin Joëlle Delpech-Boursier über das Schicksal ihres Vaters André Delpech. Mit 18 Jahren hatte er sich 1942 der Résistance angeschlossen. 1944 wurde er verhaftet und über das KZ Dachau ins KZ Natzweiler deportiert. Nach der Befreiung kehrte er nach Frankreich zurück und machte Karriere beim Militär. Von 1991 bis 2006 war Delpech Präsident des Comité International de Dachau. Der von Gabriele Hammermann moderierte Abend findet am Donnerstag, 23. Mai, 19 Uhr, im Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau, Pater-Roth-Straße 2a, statt. Es wird ins Deutsche übersetzt. Der Eintritt ist frei.  ikg

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019