Berlin

»Es kommt auf jeden an«

Namenslesung in Berlin-Mitte Foto: Stephan Pramme

Schweigend stehen ein paar Mädchen zusammen und hören ihren Schulkameraden zu, die gerade die Namen der in der Schoa ermordeten Berliner Juden aus dem Gedenkbuch des Landes Berlin vorlesen. Die Liste ist lang. 55.696 Namen umfasst sie. Die Neuntklässler des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn finden es wichtig, an die Ereignisse der Pogromnacht vor 80 Jahren zu erinnern.

Dieses Mal ist es anders als in den vergangenen Jahren, denn die Namen werden am Holocaust-Mahnmal in Berlin-Mitte verlesen. Per Lautsprecher erschallen sie über das ganze Areal. »Ich fände es gut, wenn auch einmal andere Schulen mitmachen würden«, sagt eine 14-Jährige.

Während sich einige der Schüler bei der Lesung am Mahnmal engagieren, lesen andere nur wenige Hundert Meter Luftlinie entfernt im Plenarsaal des Abgeordnetenhauses aus den Erinnerungen von Zeitzeugen.

bildung An der gemeinsamen Gedenkveranstaltung des Landes Berlin und der Jüdischen Gemeinde nahmen Rabbiner und Vertreter der Kirchen sowie die Zeitzeugin Margot Friedländer teil. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Parlamentspräsident Ralf Wieland (SPD) warnten vor wachsendem Judenhass in Deutschland.

Gleichzeitig mahnten sie ein konsequentes Eintreten aller gesellschaftlichen Kräfte für Demokratie sowie gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit an. »Dabei kommt es auf jeden an – hier sind wir alle in der Pflicht, uns eindeutig zu positio­nieren«, sagte Müller. Der 9. November fordere von allen, eben für diese Freiheit einzutreten, an jedem Tag und jedem Ort.

Ralf Wieland betonte, dass man nicht nachlassen dürfe in dem Bemühen, der historischen Bildung einen eigenen Stellenwert zu geben. Dem pflichtete auch Gemeindevorstand Gideon Joffe bei. »Indem wir die Demokratie stärken, ehren wir auch die Opfer des 9. November und die Überlebenden«, sagte Joffe.

Anschließend wurde ein Kranz an der Gedenkstätte Topographie des Terrors niedergelegt. Später gingen etliche, darunter auch der Regierende Bürgermeister, zur Namenslesung am Holocaust-Mahnmal.

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020

Porträt der Woche

Zukunft mit Fragezeichen

Aaron Serota ist Wirtschaftswissenschaftler und engagiert sich in der Gemeinde

von Eugen El  04.03.2020

»Meet a Jew«

Miteinander statt übereinander reden

Begegnungsprojekt des Zentralrats will den Austausch von Juden und Nichtjuden fördern

 28.02.2020