Initiative

Erstmalige Übersetzung der Tora ins Ukrainische

Alexander Kaganovsky (l.), Übersetzer und Autor, und Shlomo Bistritzky, der Landesrabbiner Hamburgs, zeigen erste Seiten der Tora in ukrainischer Sprache. Foto: picture alliance/dpa

Die Tora wird erstmals ins Ukrainische übersetzt. Das Projekt der Federation of Jewish Communities of Ukraine (FJC), die mehr als 163 Gemeinden und 500.000 Menschen unter ihrem Dach vereint, wurde am Dienstag in Hamburg vorgestellt.

»Der Verband initiiert dieses Konzept, um die Wichtigkeit der ukrainischen Sprache, gerade im Bewusstsein des russischen Angriffskriegs, hervorzuheben«, teilten die Initiatoren mit. Dafür wurde ein Team aus hoch qualifizierten Übersetzern und Übersetzerinnen zusammengestellt. Unterstützt wird das Projekt durch das Rabbinerseminar Hamburg Or Jonatan.

Flucht nach Hamburg Leiter des Projekts ist Alexander Kaganovsky, der zu Beginn des Krieges in seinem Heimatland Ukraine nach Hamburg floh. Bevor er nach Hamburg kam, war er Vorstand der Jüdischen Gemeinde Charkiws und veröffentlichte eine Vielzahl von Büchern auf Ukrainisch und Russisch.

»Dieses Projekt zeigt, wie vereint die jüdischen Gemeinden weltweit sind. Jüdische Geflüchtete, die nach Hamburg kommen, finden sofort ein Zuhause bei der Jüdischen Gemeinde in Hamburg«, sagte Rabbiner Shlomo Bistritzky, Landesrabbiner der Stadt Hamburg und Dekan des Rabbinerseminars Or Jonatan.

Die Tora wurde den Angaben zufolge bereits in viele Sprachen übersetzt, aber noch nie in die ukrainische. dpa

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024