Berlin

Erstes Kennenlernen

Finanzsenator Ulrich Nußbaum Foto: imago

»Wir haben ein schwieriges gemeinsames Problem zu lösen, da ist es für uns besonders wichtig, dass Finanzsenator Ulrich Nußbaum zu uns gekommen ist«, sagte Finanzdezernent Jochen Palenker nach dem Besuch des parteilosen Senatsmitgliedes in der Jüdischen Gemeinde. Das Land fordert 5,9 Millionen Euro für überhöhte Rentenzahlungen an Gemeindeangestellte zurück.
Doch beim Treffen am Montag ging es erst einmal ums Kennenlernen. Die Probleme sollen später erörtert werden. So gab es eine Führung in der Oranienburger Straße.

Nußbaum besichtigte den alten Repräsentantensaal, die Ausstellung im Centrum Judaicum und schaute beim Schachclub Makkabi herein. Ebenso stellten die Vorsitzende Lala Süsskind und Palenker die Aufgaben der Gemeinde vor. »Wir wollten zeigen, was wir leisten, wie beispielsweise eine Kita, Schulen und Seniorenzentrum unterhalten werden.«

Um diese Informationen aus erster Hand geben zu können, hatte die Vorsitzende den Senator eingeladen. Aber auch, um zu demonstrieren, dass der Vorstand alles daransetzt, die Gemeindefinanzen zu sanieren. »Wir arbeiten weiter an einem stimmigen Konzept«, sagt Palenker. Neben der Klärung der Versorgungsordnung möchte der Finanzdezernent Strukturen schaffen, auf die man weiter aufbauen könne. »Drei bis vier Jahre wird es noch brauchen, um aus den größten Schwierigkeiten herauszukommen.«

Defizit In die Bilanz 2010 musste die Gemeinde einschließlich Landesforderung ein Defizit von 35 Millionen Euro schreiben. Dieses sei auch dadurch verursacht, dass seit Jahren den früheren Mitarbeitern Betriebsrenten gezahlt wurden, die über den Leistungen im öffentlichen Dienst liegen. Mittlerweile sei ein Schlichter, ein ehemaliger Arbeitsrichter mit Schwerpunkt betriebliche Altersversicherung, eingesetzt worden, um die Probleme rund um die Versorgungsordnung mitzuklären.
Unklar sei bisher, ob und zu welchen Konditionen die 5,9 Millionen Euro zurückgezahlt werden müssen.

Auch über die anfallenden Zinsen sei noch keine Entscheidung getroffen. Ebenfalls sei noch nicht geklärt, wie die Altersversorgung bei den Mitarbeitern aussehe, die nach Mai 2008 eingestellt worden sind und keine Betriebsrente mehr erhalten. Zwischen Vorstand und Mitarbeiter-Vertrauensrat gibt es derzeit Gespräche über Rentenkürzungen. Palenker hofft, dass bis zum Sommer das Rententhema vom Tisch sei.

Bei dem strukturellen Defizit gebe es bereits Erfolge. Es gelte nun, in den kommenden Wochen und Monaten konsequent weiter daran zu arbeiten. Das werde durch den Wahlkampf, der bereits im Gange sei, nicht einfacher, meint Palenker. Der Wahltermin steht fest: Am 5. Dezember wird ein neues Gemeindeparlament gewählt. Die Finanzen werden dabei eine wichtige Rolle spielen.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024