Frankfurt/Main

Erinnerungsort in Gefahr

Die Initiative 9. November bangt um ihren Vereinszweck. Der Hochbunker auf dem Gedenkort »Synagoge Friedberger Anlage« in Frankfurt soll für 2,85 Millionen Euro verkauft werden. Das habe die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) in der vergangenen Woche mitgeteilt, empört sich Initiativen-Vorsitzender Hans-Peter Niebuhr.

Noch im Oktober 2011 hatte die Initiative 265 Unterschriften von Frankfurter Honoratioren vorgelegt, die sich für eine »angemessene Zweckbestimmung« des auf den Grundmauern der einstigen Synagoge errichteten Hochbunkers einsetzen.

Erhalt Die zum 50. Jahrestag der Pogromnacht gegründete Initiative 9. November setzt sich seit mehr als 23 Jahren für den Erhalt des Hochbunkers als doppelter Erinnerungsstätte ein. »Es ging und geht der Initiative darum, das Gelände in der Friedberger Anlage 5-6, den Ort der im November 1938 in Brand gesetzten und zerstörten Synagoge der Israelitischen Religionsgesellschaft, in einen seiner geschichtlichen Bedeutung angemessenen, in die Stadt integrierten Ort des Lernens und Gedenkens zu verwandeln«, schrieben sie deshalb vor knapp vier Monaten in einem Protestbrief.

Eine »Gewinnerzielungsfixiertheit«, wie sie der Verkauf darstelle, zeuge hingegen von einer »skandalösen Geschichtsvergessenheit und unerträglichen Ignoranz«, erklärt Niebuhr. Im Umfeld zunehmender Fremdenfeindlichkeit, von verbreitetem Antisemitismus und rechter Gewalttätigkeit sei jeder Beitrag zur Stärkung der Zivilgesellschaft notwendiger denn je.

Widerstand Der emeritierte Professor für Mediensoziologie im Fachbereich Visuelle Kommunikation kündigte an, dass die Initiative Widerstand gegen den Verkauf organisieren werde, und forderte den Magistrat der Stadt sowie die städtischen Behörden zu konzertiertem Handeln auf.

Aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens hatte die Initiative 9. November im Jahr 2008 die Ausstellung »Ostend – Blick in ein jüdisches Viertel« im Bunker gezeigt. Damals hieß es, die Stadt wolle das Gebäude für einen symbolischen Preis vom Bund erwerben und als Gedenkstätte bewahren. Ein Verkauf, so Niebuhr, würde einen »Ort, an dem sich ein für Frankfurt und darüber hinaus wichtiges und ganz eigenes Kapitel jüdisch-deutscher Geschichte erfahren lässt«, beseitigen.

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024