Frankfurt

»Einmal WIZO – immer WIZO«

Geballte Frauenpower: Anlass der Reise der deutschen WIZO-Frauen nach Israel war die Generalversammlung der Organisation. Foto: Sabine Brandes

Sie wurden pitschnass und mussten ihre Stiefel mit dem Fön trocknen. Doch trotz extremen Winterregens fiel die Israelreise der deutschen WIZO-Damen zum 100. Geburtstag ihrer Organisation nicht ins Wasser.

Ganz im Gegenteil: »Es war eine unglaublich schöne Erfahrung, eine harmonische Atmosphäre und Motivation«, erzählt Ehrenpräsidentin Simone Graumann nach ihrer Rückkehr nach Frankfurt.

50 Chawerot aus Deutschland waren bei der Reise dabei, die sie nach Tel Aviv und Jerusalem führte. Der erste Besuch ging in die Kindertagesstätte an der Tel-Aviv-Universität. Dort werden Kinder und Babys ab drei Monaten betreut. »Es war mein letztes Projekt als aktive Präsidentin, und ich bin so froh, dass wir es übernommen haben. Es steht exemplarisch für Empowerment von Frauen, das uns allen so wichtig ist«, sagt Graumann.

GENERALVERSAMMLUNG Zum weltweiten Treffen mit den offiziellen Wahlen der Generalversammlung, das alle vier Jahre stattfindet, waren mehr als 1000 Mitglieder aus 40 Ländern angereist. Esther Mor, die Präsidentin von World WIZO, wurde bestätigt, neue Vorsitzende ist Anita Friedman. Sie löst nach acht Jahren Rivka Lazovsky ab. Simone Graumann wurde mit dem »World WIZO Life Membership Award« ausgezeichnet.

Anschließend wurde gefeiert, mit Yehoram Gaon und der Shalva Band auf der Bühne. »Es war einfach klasse. Yehoram Gaon kennen wir doch alle. Wir haben so viel getanzt«, ist Graumann begeistert.

»In Israel haben wir wieder einmal gesehen, wofür wir uns engagieren. Unsere Arbeit ist nichts Abstraktes, kein bloßes Geldüberweisen.«

Die Aussage von WIZO World – »Wir schauen voll Stolz auf unsere heroische Vergangenheit und blicken mit Vorfreude in Richtung der aufregenden Herausforderungen« – kann Graumann bestätigen. »Einmal WIZO – immer WIZO«, sagt sie und lacht. Es sei wundervoll zu sehen, dass mehr als 1000 Frauen aus den verschiedensten Ländern für dieselbe Sache arbeiteten.

Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl, auch mit vielen jüngeren Chawerot, sei ganz besonders. »Alle, die dabei waren, sind begeistert und hochmotiviert«, sagt Graumann.

»In Israel haben wir wieder einmal gesehen, wofür wir uns engagieren. Unsere Arbeit ist nichts Abstraktes, kein bloßes Geldüberweisen. Wenn wir die Frauen sehen, die einen Platz haben, an dem sie sich sicher fühlen, wie im Beit Heuss, die Kinder, die dank des Pflegeheims Neve WIZO glücklich sind, dann geht einem das durch und durch. Und wir wissen, wofür wir es tun.«

 

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020