Exkursion

»Eine wunderbare Reise«

Die Schüler vor der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße Foto: Marcus Schroll

Lea Offman ist immer noch begeistert, wenn sie an den Berlin-Aufenthalt denkt, den die IKG auch in diesem Jahr jüdischen Abiturienten in München ermöglicht hat. »Die Reise«, erklärt Offman, »war ein wunderbarer Abschluss nach zwölf Jahren jüdischem Religionsunterricht.« Höhepunkt sei zweifelsfrei der Besuch im Jüdischen Museum gewesen: »Dort haben wir drei Stunden verbracht, eine Menge Zeit, aber lange nicht genug, um alle spannenden Ecken und Facetten des Museums und der jüdischen Geschichte kennenzulernen. Der Tag hat meine Mitschüler und mich in unserer jüdischen Identität sehr gestärkt.«

Diesen Aspekt hatte auch Präsidentin Charlotte Knobloch beim traditionellen Verabschiedungsabend der IKG angesprochen: »L’Dor Vador«, heißt es im Judentum. Von Generation zu Generation sollen die jüdische Lehren weitergegeben werden. Leider ist das heute in vielen Familien nicht mehr so selbstverständlich wie früher. Aber die Zukunft der jüdischen Gemeinschaft hängt entscheidend davon ab, ob es uns gelingt, das jüdische Erbe fest in den Köpfen und Herzen der nachfolgenden Generationen zu verwurzeln.«

Respekt Zu der Feier gekommen waren Vertreter des Kultusministeriums und der verschiedenen Gymnasien, die Religionslehrer, die Familien der Abiturienten sowie Vorstandsmitglieder der Gemeinde. »Ich habe großen Respekt vor Ihnen und Ihren Leistungen«, sagte Knobloch den Schülern. »Es wird in unserer Gesellschaft immer schwerer für junge Leute, den Anforderungen, die an Sie gerichtet werden, zu entsprechen. Aber Ihre hervorragenden Leistungen machen mich sehr zuversichtlich, dass Sie auch Ihre beruflichen Wünsche werden realisieren können und Sie auf Ihrem künftigen Lebensweg weiterhin viel Erfolg haben werden.«

Ihr Dank galt auch dem Religionslehrer und Leiter des jüdischen Erziehungswesens, Marcus Schroll und seinen Kolleginnen. Schroll bezeichnete es als seine wichtigste Aufgabe, »die Gebote der Tora im Alltag umzusetzen. Das ist der höchste Zweck des Lernens.«

Rabbiner Arie Folger bekräftigte dies, indem er sagte, dass die jüdische Identität auch eine gemeinsame Sprache sei – sowohl mit Blick auf die Vergangenheit als auch auf die Zukunft. Die Hoffnung, dass auch in der Ferne die Verbindung mit München nicht verloren gehe, drückte Michael Fischbaum für die Schulkommission aus. Er verwies auf ein Lied Salomons, das davon spricht, dass ein Vogel nur so weit fliegt, dass er immer wieder zurück zu seinem Nest findet.

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024

Frankfurt am Main

Kein Davidstern mehr auf dem Umschlag

Die Jüdische Gemeinde hat aus Sicherheitsgründen seit dem 7. Oktober einiges geändert

von Michael Thaidigsmann  21.12.2023

Ausstellung

Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt Schau zum 75. Jubiläum

Kapitel heben acht Entwicklungsschritte und Schwerpunkte des Wiederaufbaus jüdischen Lebens in Frankfurt hervor

 19.12.2023

Düsseldorf

Deutsch-Iraner wegen Brandanschlags auf Bochumer Synagoge verurteilt

Zum Hintergrund der Tat stellte der Senat fest, dass die Anschlagsplanung auf eine staatliche iranische Stelle zurückgeht

 19.12.2023

Berlin

Jüdisches Museum will Islam wieder zum Thema machen

»Es erreichen uns gerade mehr Anfragen nach Bildungsangeboten zu den Themen Judentum und Islam und Nahost, darauf reagieren wir mit unserem Programm«, sagte Museumsdirektorin Hetty Berg

 19.12.2023

Antisemitismus

Umfrage: Jede dritte jüdische Gemeinde hat jüngst Angriffe erlebt

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Das sind erschütternde Berichte«

 06.12.2023

Brandenburg

Neue Potsdamer Synagoge soll 2024 öffnen

Das moderne Bauwerk mit sandfarbener Ziegelfassade soll in wenigen Monaten fertig sein. Und zum Zeugnis neuen jüdischen Lebens werden

von Yvonne Jennerjahn  20.11.2023