Lesung

Eine unkündbare Erinnerung

Ladislaus Löb wurde von Rezsö Kasztner gerettet. Foto: Miryiam Gümbel

Geschäfte mit dem Teufel lautet der Titel des Buches, das Ladislaus Löb über die Tragödie des Judenretters Rezsö Kasztner geschrieben hat. Im Kulturzentrum der IKG stellte er es vor. Löb selbst war gerade elf Jahre alt, als er im Juli 1944 von Kasztner in Sicherheit gebracht wurde. Der umstrittene Retter war ungarischer Jude. In monatelangem Feilschen mit Nazi-Größen wie Adolf Eichmann und Kurt Becher gelang es ihm, knapp 1.700 ungarischen Juden das Leben zu retten. Welche Rolle Eichmann in Ungarn gespielt hatte, umriss Irmtrud Wojak, die Gründungsdirektorin des NS-Dokumentationszentrums München, in ihrer Einführung. Kastzner wurde später von jüdischen Extremisten in Israel ermordet. Bis heute gilt er als umstritten.

Puzzle Die Recherchen und die Erinnerungen von Ladislaus Löb setzten in der Diskussion deutliche Akzente. So trat Löb zum Beispiel dem Vorwurf entschieden entgegen, Kasztner habe nur reiche Juden gerettet. Löb betonte, seine Familie sei nicht in der Lage gewesen, die Rettung finanziell zu beeinflussen. »Es ist besser, etwas zu versuchen als alle sterben zu lassen«, bewertete der Autor das Handeln Kasztners. Es sind Teile eines Puzzles, die Löb zusammenfügte. Dass unterschiedliche Erinnerungen von Zeitzeugen das Gesamtbild ergeben, das hatte Präsidentin Charlotte Knobloch schon in ihrer Begrüßung betont: »Wenn überhaupt, dann sind es die kleinen, die persönlichen Geschichten, anhand derer man sich dem Grauen nähern kann.

In wenigen Jahren wird es keine Opfer und keine Täter mehr geben. Damit der Ausschnitt, der sich der Nachwelt von jenem Mosaik offenbart, so groß wie möglich ist, müssen wir den Zeitzeugen jetzt Gehör schenken. Vor allem müssen wir ihnen Gehör verschaffen – gegenüber unseren Kindern und Jugendlichen.« Dabei ginge es nicht um Schuld, Schande und schlechtes Gewissen. »In Wahrheit geht es allein um Verantwortung. Die Erinnerung ist deshalb unkündbar, weil sie jedem Einzelnen Verantwortung auferlegt. Verantwortung für das Handeln in der Gegenwart und für die Gestaltung der Zukunft.«

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020