Köln

Eine Jugend zwischen Graz und Tel Aviv

Die Zeitzeugin Gerda Eisler erzählt aus ihrem Leben

von Roland Kaufhold  13.11.2017 19:51 Uhr

Konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Lesung nach Köln kommen, war aber im Film präsent: Gerda Eisler Foto: Roland Kaufhold

Die Zeitzeugin Gerda Eisler erzählt aus ihrem Leben

von Roland Kaufhold  13.11.2017 19:51 Uhr

Im Jahr 2000 standen wir auf dem Balkon des Rathauses, von dem aus Hitler mehr als 60 Jahre zuvor das Volk begrüßt hat. Hitler würde sich im Grab umdrehen, wenn er diese Szene beobachtet hätte.»

Die Anspannung im voll besetzten Saal des Kölner Lern- und Gedenkortes Jawne wich einem Schmunzeln. Gerda Eisler, vor 90 Jahren in Graz geboren, aber überwiegend in Tel Aviv aufgewachsen, vermochte den Saal mit ihrer energischen, humorvollen Art unmittelbar zu erreichen.

Verschiedentlich ist die seit 1969 bei Köln lebende Jüdin in Schulen aufgetreten. Soeben hat sie, mit Unterstützung der jungen Kölner Kunstwissenschaftlerin Inga Fischer, ihre Erinnerungen an ihre prägenden Jahre in Israel in ihrem Buch Alles, woran ich glaube, ist der Zufall. Eine Jugend in Graz und Tel Aviv (Clio Verlag) versammelt.

Film Zur Enttäuschung vieler Zuhörer konnte Gerda Eisler krankheitsbedingt nicht zur Lesung kommen. Aber dennoch war sie vor Ort: Inga Fischer präsentierte einen 19-minütigen Film, in dem sich die inspirierende Vitalität der Zeitzeugin zeigte. Aufgewachsen in Graz, geht sie 1933 mit ihren Eltern nach Palästina. Es war wohl auch die Sehnsucht nach Abenteuern, die ihren Vater antrieb. Als sie mit dem Schiff in Haifa ankommt, nimmt ein mitreisender Araber ihrer Mutter alle Ängste: «Nicht alle Araber sind Wilde», versichert er ihr. Die Besorgnis weicht einer Willensstärke, die die Mutter auch an ihre Tochter weitergibt.

Gerda Eisler erzählt ein Beispiel: «Auf dem Weg zur Grundschule habe ich mit meiner besten Freundin, Nomi, ein wunderbares Spiel entdeckt», erinnert sich Gerda Eisler zur Belustigung des Publikums. Täglich kommen sie an einer Gruppe Kamele vorbei, die Sand zu einer Baustelle transportierten. Und jeden Tag läuft Gerda zwischen den Beinen der Kamele hindurch: «Die Kunst bestand darin, den richtigen Moment abzupassen und dann blitzschnell unter dem Bauch hindurchzuschlüpfen.»

Es folgen drei glückliche Jahre, trotz der auch in der Schule erlebten Angriffe von Arabern. 1936 kehren ihre Eltern nach Graz zurück. Das Leben in dem damaligen britischen Mandatsgebiet erscheint ihnen als zu mühselig. Gerda muss wie auch ihr jüngerer Bruder wegen des Antisemitismus eine jüdische Grundschule besuchen, dennoch fühlt sie sich bis 1938 nicht als Außenseiterin. Nach einem brutalen antisemitischen Übergriff verlässt Gerda die Schule.

LISL 1939 gelingt der Familie auf abenteuerlichen Wegen an Bord der «Lisl» die erneute Emigration nach Palästina. Gerda wächst in Haifa und Tel Aviv auf, für sie ihre schönsten Jahre. 1948 heiratet sie Hans Eisler. Kurz danach stirbt er als Soldat im Unabhängigkeitskrieg, ein schwerer Schicksalsschlag.

Gerda Eisler lernt Menachem Begin und Mosche Dajan kennen. Ende 1949 heiratet sie Hans’ Bruder Kurt Eisler. Das Foto, auf dem sie inniglich am See Genezareth sitzen, ziert das Buchcover.

Gerda Eisler beherrscht mehrere Sprachen und arbeitet als Sekretärin. 1969 geht das Paar mehr aus Zufall beruflich nach Köln. Eigentlich ist nur ein kurzer Aufenthalt geplant: «Freiwillig hätte ich Tel Aviv nie verlassen», sagt sie. Ihrem auch deutschsprachig aufgewachsenen Sohn gefällt es jedoch hier, so bleiben sie in Köln – und verbringen ihre Urlaube in Tel Aviv.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020