IKG

»Eine große Ehre«

Neue Perspektiven gewonnen: die Präsidenten der Obersten Gerichte mit Vertretern der IKG Foto: Miryam Gümbel

Anfang Juni haben sich die Präsidentinnen und Präsidenten der obersten Gerichtshöfe des Bundes in München zu ihrer jährlichen Arbeitstagung getroffen. Diese Gelegenheit nutzten die Juristen zu einem Besuch der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Präsidentin Charlotte Knobloch begrüßte Bettina Limperg (Bundesgerichtshof), Ingrid Schmidt (Bundesarbeitsgericht), Peter Masuch (Bundessozialgericht), Rudolf Mellinghoff (Bundesfinanzhof), Klaus Rennert (Bundesverwaltungsgericht) sowie den Vizepräsidenten des Bundesfinanzhofs, Hermann-Ulrich Viskorf.

Symbol Für Charlotte Knobloch bedeutete dieser Besuch »eine große Ehre«, wie sie betonte. Mit ihrem Kommen bekundeten die Repräsentanten der bundesdeutschen Gerichtsbarkeit nicht nur ihr Interesse am Judentum und dem heutigen jüdischen Leben in Deutschland. »Dieser Besuch hat auch eine bemerkenswerte symbolische Bedeutung«, so Knobloch weiter. Für sie ist der verlässlich funktionierende deutsche Rechtsstaat ein Beleg der enormen politischen und gesellschaftlichen Errungenschaften der vergangenen 65 Jahre.

Dass auf diesen Trümmern der Zivilisation und der Humanität eine rechtsstaatliche, freiheitlich-demokratische Republik etabliert werden konnte, die weltweit Vorbildcharakter hat, sei das Verdienst von hervorragenden Juristen und Demokraten, unterstrich Knobloch. Sie bezeichnete die Justiz als einen wichtigen Seismografen für den Zustand einer jeden Gesellschaft.

Die Juristen betonten ihrerseits, wie wichtig es sei, miteinander ins Gespräch zu kommen. Stellvertretend für seine Kollegen bedankte sich Professor Mellinghoff für die Gelegenheit, »dieses nicht nur für München bedeutsame Zentrum jüdischer Kultur und jüdischen Lebens kennenlernen zu dürfen. Der Dialog mit den Vertretern der IKG ist uns wichtig und eröffnet uns neue Perspektiven im Zusammenleben der Religionen und der Verankerung jüdischen Glaubens in unserer Gesellschaft«. ikg

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020