Mainz

Eine Feier für Brent

Gemeinde begeht erste Barmizwa in der neuen Synagoge

von Barbara Goldberg  24.04.2012 18:34 Uhr

Küsschen von den Omas: Brent Zeh Foto: Rafael Herlich

Gemeinde begeht erste Barmizwa in der neuen Synagoge

von Barbara Goldberg  24.04.2012 18:34 Uhr

Sie sind einen weiten Weg gekommen, um sich in Mainz zur Barmizwa ihres Sohnes, Enkels und Freundes Brent zu versammeln. Aus Südafrika, aus den USA und aus Australien waren zahlreiche Mitglieder und Freunde der Familie Zeh angereist, um an jenen Ort zurückzukehren, an dem bereits 1924, also vor fast 90 Jahren, Brents Urgroßvater Barmizwa wurde. Wenige Jahre später hatte dieser Deutschland verlassen und war nach Südafrika ausgewandert, wo sein Sohn Harold noch heute lebt.

Wunsch Grant Zeh, der Vater von Brent, der mit seiner Familie mittlerweile in Australien wohnt, hatte immer davon geträumt, dass sein Sohn auf demselben Grundstück in Mainz aus der Tora lesen sollte wie einst der Urgroßvater Ernst. Damals stand dort noch die ehemalige Mainzer Hauptsynagoge, die jedoch in der Reichspogromnacht des 9. November 1938 zerstört wurde. Eine glückliche Fügung wollte es jetzt, dass Brents Barmizwa die erste sein sollte, die in der neu erbauten Mainzer Synagoge gefeiert wurde.

Am 3. September 2010 war das neue, in Gestalt der hebräischen Buchstaben des Wortes »Keduscha« (Heiligung) gestaltete Gotteshaus feierlich eröffnet worden. Auch Familie Brent hatte damals an dieser Feier teilgenommen und dabei Rabbiner Julian Chaim Soussan kennengelernt. Soussan, Vorstandsbeirat der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland, zeigte sich sofort bereit, Brents Barmizwa zu betreuen.

»Die Synagoge war voll«, erzählt Großvater Harold voller Stolz. Drei Stunden dauerte die Zeremonie mit anschließendem Kiddusch für alle Gäste. Abends trafen sich alle Verwandten und Freunde noch einmal zu einem Abendessen, und wenn Brent erst einmal in seine Heimatstadt Sidney zurückgekehrt sein wird, gibt es dort noch einmal eine große Party für alle seine Freunde, die jetzt in Mainz nicht dabei sein konnten.

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024