Abschluss

Ein wertvolles Geschenk

Erfolgreich: Abiturienten und ihre Lehrer Foto: Miryam Gümbel

Im Gemeindezentrum sind die Abiturienten des letzten G9-Jahrgangs verabschiedet worden, die Israelitische Religionslehre als Abiturfach gewählt hatten. 14 von ihnen absolvierten den Grundkurs, vier den Leistungskurs, in dem sie auch ihre Facharbeit schrieben. Es schrieben Kevin Hornik über: »Jüdische Jugendarbeit in München seit 1945 bis in die Gegenwart«, Idel Judanin über: »Der russische Oberrabbiner Berl Lazar und seine Tätigkeit«, Maximilian Pitum über: »Die Zentralratsvorsitzenden seit 1945 und ihre Tätigkeitsschwerpunkte« sowie Nelly Rajber über: »Der Staat Israel im Spannungsfeld von Religion und Säkularismus«.

Inspiration Für sie alle dankte Nelly Rajber ihrem Religionslehrer Marcus Schroll für den anregenden Unterricht, ebenso den Religionslehrerinnen früherer Unterrichtsstufen, Chani Diskin und Michaela Rychla. Schroll, zugleich Leiter des religiösen Erziehungswesens der IKG, gab den Dank zurück: »Es war ein Erlebnis und eine Freude, mich von euren Ideen und Anmerkungen im Unterricht inspirieren zu lassen.«

Mit den guten Wünschen für die Zukunft seiner Schüler verband Schroll auch den Dank an den langjährigen und nun in den Ruhestand gegangenen Ministerialbeauftragten Josef Fellermayr, dem »der Israelitische Religionsunterricht an den Gymnasien ein Herzensanliegen war, und der uns stets mit Rat und Tat zur Seite stand«.

Diesem Dank schloss sich auch Präsidentin Charlotte Knobloch an, die ihm »unsere gläserne Miniatursynagoge als Symbol der Verbundenheit« überreichte.

Begeisterung Den Absolventen bescheinigte Knobloch, mit der Entscheidung für das Abiturfach Israelitische Religionslehre mehr als nur Interesse an jüdischer Tradition und Kultur zu zeigen. »Sie haben damit Zeichen gesetzt, dass sich die Jugend von heute – anders als häufig beklagt – sehr wohl noch für Religion begeistern kann. Dass sie mitnichten die ernste Auseinandersetzung mit den Grundwerten unserer Zivilisation scheut, und dass Sie das wertvolle Geschenk zu schätzen wissen, welches jahrtausendealte Bräuche und Weisheiten auch heute noch für uns bereit halten.«

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024