München

»Ein wahrer Freund«

Hans-Jochen Vogel Foto: dpa

Der frühere Münchner Oberbürgermeister und SPD-Politiker Hans-Jochen Vogel (88) erhält die Ohel-Jakob-Medaille in Gold der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

Mit der Auszeichnung werde Vogels Engagement für die Versöhnung und das Miteinander von Juden und Nichtjuden in Deutschland gewürdigt, teilte die jüdische Kultusgemeinde am Dienstag mit. Der frühere SPD-Vorsitzende habe sich für den Wiederaufbau des jüdischen Lebens im Freistaat und der Landeshauptstadt eingesetzt.

Freund Hans-Jochen Vogel sei »ein verlässlicher und entschlossener Mitstreiter im gemeinsamen Kampf gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus«, sagte Charlotte Knobloch, Präsidentin der Kultusgemeinde. Der SPD-Politiker sei ein »ein wahrer Freund an der Seite der jüdischen Menschen«, ergänzte Knobloch.

Der frühere Bundesminister war unter anderem Mitglied des Kuratoriums zur Förderung des Neuen Jüdischen Gemeinde- und Kulturzentrums am Jakobsplatz in München. Er ist Mitbegründer des Vereins »Gegen Vergessen – Für Demokratie«, der sich für die »Stärkung der Demokratie in Deutschland und die Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen sowie dem Unrecht des SED-Regimes« einsetzt. Auch gehört er dem Ehrenrat des Vereins »Amcha Deutschland« an, der Hilfsangebote für überlebende Holocaust-Opfer und deren Nachkommen unterstützt.

Mit der Ohel-Jakob-Medaille ehrt die Israelitische Kultusgemeinde Persönlichkeiten, die sich um die jüdische Gemeinde verdient gemacht haben. Die Medaille wurde benannt nach der neuen Münchner Hauptsynagoge »Ohel Jakob«. Die Ehrung erfolgt am 29. Juni in München. Die Laudatio hält der Historiker Fritz Stern.

Mit der Medaille wurden bisher neben anderen die ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und Günther Beckstein (beide CSU) sowie der Verleger Hubert Burda geehrt. epd

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020