Treffen

Ein Teil der jüdischen Familie

Veteranen am Sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten Foto: Marco Limberg

Denkt man an Veteranen, dann fallen einem meistens die großen bunten Abzeichen ein, die die hochbetagten Herren an ihren Jacken tragen. Seit gestern sieht man viele davon in Berlin, denn die Leiter des Bundesverbandes der Veteranen, Ghetto- und KZ-Gefangenen sowie der Überlebenden der Leningrader Blockade tagen in der deutschen Hauptstadt. Das Seminar wird vom Zentralrat veranstaltet.

Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden, sagte in seiner Rede: »Dass Sie hierher, zu uns nach Deutschland gekommen sind, jetzt Teil geworden sind der neuen jüdischen Familie in Deutschland, das ist für uns wirklich ein Glück, eine Gnade, ein Geschenk.« Die Veteranen hätten der »Gemeinschaft einen Schub gegeben an Dynamik, an Vitalität, an Substanz, an Tiefe und an Perspektive«.

Jung 40 Teilnehmer sind nicht nur eingeladen worden, um die Botschaften der Russischen Föderation und der Ukraine zu besuchen. »Wir wollen unsere Arbeit besprechen«, sagt Jakoov Reznik, stellvertretender Vorsitzender des Verbandes und des Klubs der Kriegsveteranen in Berlin. Der Bundesverband sei noch jung, denn er wurde erst 2006 auf dem Weltkongress russischsprachiger Juden und der Ghetto- und KZ-Gefangenen gegründet, so der 87-Jährige.

Mittlerweile arbeite er mit 122 Organisationen zusammen. In dieser Zeit hat der Verband mehrere Bücher mit initiiert, unter anderem zwei Bände Lebende Erinnerungen, in denen 120 Menschen von ihren Kriegserlebnissen berichten.

Viele der jüdischen Kriegsveteranen haben sich heute in Klubs und andere Organisationen zusammengeschlossen. Regelmäßig finden Veranstaltungen statt. Lala Süsskind, ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, die im vergangenen Jahr bei dem Treffen dabei war, sei beeindruckt gewesen, dass sie so viel auf die Beine stellen und es ihnen gelungen sei, auch das Interesse von jüngeren Menschen zu erwecken. »Über ihre Kriegserlebnisse als jüdische Soldaten reden sie mit ihren Kindern und Enkelkindern« – das imponiere ihr sehr.

Kränze Ein wichtiger Termin ist die Gedenkveranstaltung anlässlich des Kriegsendes im Mai, zu der die Mitglieder mit Botschaftern am Sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten und am Ehrendenkmal im Treptower Park Kränze niederlegen. Außerdem habe der Verband die Errichtung von Gedenkstätten für Holocaustopfer und jüdische Kriegsgefallene in Deutschland angeregt, so Reznik. Gedenkstätten sollten an allen jüdischen Friedhöfen errichtet werden.

Ferner beschloss die Jugendsektion des Verbandes, in den jüdischen Gemeinden, Einrichtungen und Schulen in Deutschland den Beitrag jüdischer Kriegsteilnehmer zum Sieg über den Nationalsozialismus zu beleuchten und somit Verfälschungen der Kriegsgeschichte entgegenzutreten, sagt Jakoov Reznik. Der Berliner Klub der Veteranen wird demnächst sein 20-jähriges Bestehen feiern, doch die Mitglieder sinkt. »Es ist die letzte Möglichkeit, die Erinnerungen aus dem Krieg zu erzählen«, so Reznik.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020