Rabbinereinführung

Ein Neuer für Karlsruhe

Neue Wirkungsstätte für Rabbiner Zeev-Wolf Rubins: die Synagoge Karlsruhe Foto: Archiv

»Das Judentum ist in Deutschland auf einem Weg, der viel besser ist, als wir uns es je haben träumen lassen.« Die Offenheit Dieter Graumanns, wie überhaupt der gesamte Tenor der Ansprache, die der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland anlässlich der Feier »40 Jahre Synagoge Karlsruhe« und der Amtseinführung von Rabbiner Zeev-Wolf Rubins hielt, war bemerkenswert. Graumann sprach von einem »neuen pluralen Judentum«, von einer Aufbruchstimmung und forderte ein »modernes, frisches Judentum« ein, das sich nicht auf die Schoa und den Antisemitismus reduzieren lassen dürfe.

Gleichzeitig aber machte Graumann unmissverständlich klar, dass es für die Juden in Deutschland nur eine einzige Vertretung, eben den Zentralrat der Juden, geben könne. Getragen von einem starken Glauben an eine positive Entwicklung des Judentums in Deutschland, die vor 40 Jahren – nach den Schrecken der Schoa – nicht zu erwarten gewesen sei.

Gemeindezentrum »Und eben vor 40 Jahren«, erinnerte David Seldner, Vorsitzender der Jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe, »entstand das Gemeindezentrum.« Heute hat die Gemeinde rund 900 Mitglieder. Für die Stadt sei es damals selbstverständlich gewesen, die Realisierung des Gemeindezentrums zu unterstützen, sagte der Karlsruher Oberbürgermeister Heinz Fenrich. Den »kleinen Hinweis« an den OB, dass es immer noch an der entsprechenden Infrastruktur – wie Mikwe oder Kindergarten – mangle, konnte sich Seldner nicht verkneifen.

Mitentscheidend für das Leben in der Gemeinde sind für Wolfgang Fuhl, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, »junge, gut ausgebildete Rabbiner«. Zu ihnen, und das wurde bei der Feierstunde immer wieder betont, gehört Rubins. Die Gemeinde Karlsruhe könne stolz auf ihren neuen Rabbiner sein – »er ist für uns alle ein Gewinn«, befand der badische Landesrabbiner Benjamin David Soussan.

Der 39-jährige Rubins, Vater von drei Kindern, will seine Schwerpunkte unter anderem auf »Jugend- und Studentenarbeit« sowie auf »religiöse Erziehung« legen. Die vergangenen vier Jahre arbeitete der studierte Bauingenieur als Wanderrabbiner in Rheinland-Pfalz.

Mobil

Handys im Klassenzimmer?

Wie jüdische Schulen mit der Nutzung der Telefone während der Unterrichtszeit umgehen

von Christine Schmitt  19.09.2019

Leipzig

Meilenstein für jüdisches Leben

Mit einem Konzert feierte die Israelitische Religionsgemeinde zehn Jahre Berliner Rabbinerseminar

von Isabel Seelmann  19.09.2019

Berlin

»Daran möchte ich mitwirken«

Kantor Isidoro Abramowicz über liturgische Tradition, Gebete und Ideen für die Synagoge Pestalozzistraße

von Gerhard Haase-Hindenberg  18.09.2019

Porträt der Woche

»Kunst ist meine Leidenschaft«

Arkadia Vershvovskaya studiert Jüdische Studien in Potsdam und malt in ihrer Freizeit

von Jérôme Lombard  15.09.2019

München

Landtagswahlen, Kultur, Mitzwe Makers

Meldungen aus der IKG

 05.09.2019

Zweiter Weltkrieg

Erinnerung wachhalten

IKG-Präsidentin Knobloch fordert, die Schrecken der Vergangenheit nicht zu vergessen

von Helmut Reister  05.09.2019