Lesung

Ein Israeli in Berlin

Ilan Goren (l.) mit seiner Verlegerin Tanja Graf und dem Schauspieler Peter Weiß Foto: Miryam Gümbel

Israel ist in diesem Jahr einer der Schwerpunkte im Programm des Kulturzentrums. Als letzte Veranstaltung vor den Sommerferien besuchte der israelische Journalist Ilan Goren die Kultusgemeinde und las aus seinem Buch Wo bist du, Motek? Ein Israeli in Berlin. Gorens Verlegerin Tanja Graf stellte dem Publikum ihren Autor vor, der heute für den TV-Sender France 24 und den israelischen Channel 2 aus Russland berichtet.

Ilan Goren, geboren 1974 in Jerusalem, studierte Psychologie und Medienwissenschaft an der Hebräischen Universität Jerusalem und zog mit Anfang 20 nach Tel Aviv. Seine Karriere als Auslandskorrespondent begann er als Student der London School of Economics in England, wo er 2003 sein Journalismus-Studium beendete. 2010 ging er als Europa-Korrespondent für den israelischen TV-Sender Channel 10 News für zweieinhalb Jahre nach Berlin.

Reporter Die deutsche Hauptstadt ist denn auch der Ausgangspunkt für sein Buch, das »ein kleiner Tanz mit den Geistern« gewesen sei, wie Goren den Gästen der Lesung verriet. Jenen Geistern also, die der Autor bei der Spurensuche nach seinen deutschen Wurzeln begegnete. Doch es ist nicht nur das Berlin der Vergangenheit, sondern auch das von heute, das er als Reporter gut kennenlernte. Das Buch beleuchtet das Deutschland seiner Vorfahren über jene Bundesrepublik, die Goren bei der Fußball-WM 2006 vor den Fernsehschirmen im jüdischen Staat begeistert verfolgte, bis hin zum kreativ-feierwütigen Berlin, das junge Israelis bis heute in seinen Bann zieht.

Seine Berliner Erlebnisse, Eindrücke und Erfahrungen haben ihren Niederschlag in dem Buch gefunden, das halb Roman und halb Reportage ist. 2009 war Goren nach Berlin gekommen, nachdem seine Mutter verstorben war. Nach ihrem Tod wollte er mehr über seine Familiengeschichte und sich erfahren. Gleichzeitig ist in seinem Buch auch immer das hippe und moderne Berlin präsent – »die zweitkultigste Stadt der Welt nach Tel Aviv«, so Goren. Der Titel des Buches geht auf die Anrufe seines Auftraggebers zurück, der seinen Berlin-Korrespondenten stets mit der Frage am Telefon begrüßte: »Motek, wo bist du?«

Erfolg Ellen Presser hatte bei ihrer Begrüßung von einem »nachdenklichen« Buch gesprochen, zugleich aber auch einen unterhaltsamen Abend in Aussicht gestellt. Dazu trug nicht nur die spontane Art des Autors bei. Auch die einzelnen Passagen, die der Schauspieler Peter Weiß vortrug, illustrierten auf amüsante Weise skurrile Erlebnisse Gorens und ließen auch weniger freudige Ereignisse nie ins Sentimentale abgleiten. Diese Mischung aus Melancholie und Heiterkeit ist ein wichtiger Grund für den Erfolg des Buches. Einen weiteren Aspekt für die Popularität des Buches hob Goren selbst hervor: Es habe Deutsche und Israelis einander näher gebracht, ist er überzeugt.

War seine in Deutschland lebende Großmutter ihm in gewisser Weise stets fremd geblieben, führten seine Recherchen in Berlin zu neuen Erkenntnissen über seine Familie. Sein Großvater war in den 20er-Jahren ein Mann, der gern vom Ostjuden zum richtigen Berliner werden wollte – einschließlich einer offiziellen Namensänderung. Seine Frau dagegen bemühte sich, von der Christin zur perfekten Jüdin zu werden. »Das war ihre Tragödie«, sagte Goren im Gespräch mit seiner Verlegerin Tanja Graf.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020