Berlin

Ein Hauch von Israel

Sonntag, Fasanenstraße, 12 Uhr: Vor wenigen Minuten erst wurde das Straßenfest Shuk Ha’Carmel vor dem Gemeindehaus eröffnet – und schon gibt es Gedränge an den mehr als 30 Marktständen. Von dem Trubel vollkommen unberührt ist Margarethe Schuster. Während israelische Songs durch die Fasanenstraße schallen, steht die 87-Jährige vor einem Stand mit antiquarischen Büchern und ist erst mal nur begeistert. In Sekundenschnelle hat sie sich für drei Bücher über das Judentum und den jüdischen Humor entschieden.

»Ich bin zwar evangelisch, interessiere mich aber sehr fürs Judentum«, sagt Margarethe Schuster. Die Berlinerin, die Verwandte in Israel hat, besucht jedes Jahr den Shuk Ha’Carmel in der Fasanenstraße – allerdings auf ihre Art. Die Stände mit Falafel, Gegrilltem, Fisch und diversen Pasten lässt sie stets links liegen, wie sie erklärt. Aber die anderen Bücherstände, die Bibliothek im Gemeindezentrum und die Führung durch das Haus – das gehört für sie zum Pflichtprogramm.

Nachschub »Die Atmosphäre hier ist super«, findet auch Buchhändler Thomas Dürer, der nun zum dritten Mal einen Stand auf dem Markt hat. Für den Fall, dass die ausgestellten Titel nicht reichen sollten, hat er noch einige weitere Kartons mit Büchern gelagert, die alle einen jüdischen Schwerpunkt haben.

Auf dem Shuk Ha’Carmel sind auch viele jüdische Organisationen und Institutionen vertreten. Makkabi, WIZO, das Jüdische Gymnasium Moses Mendelssohn, das jüdische Kunstatelier Omanut, in dem behinderte Menschen arbeiten, stellen sich vor. Überall in der Fasanenstraße duftet es nach Gewürzen und frischen Speisen. Für Kinder gibt es eine Kletterwand, sie können Riesen-Seifenblasen machen und sich auf einer Hüpfburg austoben.

»Heute ist der israelischste Tag des Jahres in Berlin«, betont Gemeindechef Gideon Joffe in seiner Begrüßungsrede. Die Gemeinde habe sich eine Scheibe von dem »coolen« Israel abgeschnitten und diese importiert. Kurz drauf sorgen auf der Bühne die Band Boris Rosenthal & Friends und viele Nachwuchsmusiker für Stimmung.

Schrittfolgen »Ich möchte mir auf jeden Fall meine Schulkameraden anhören«, sagt die Schülerin Hanna vom Jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn. Gemeinsam mit ihrer kleinen Schwester Lea besucht die 16-Jährige zum ersten Mal das Straßenfest. Die Berliner Angestellte Birgit Walther hingegen interessieren die jüdischen Volkstänze: »Ich bin immer auf der Suche nach neuen Schrittfolgen.«

Mehr als 11.000 Menschen haben am Ende des Tages den Shuk Ha’Carmel besucht, erklärt Mary Brunck nach dem Fest. Zahlreiche Stände seien bereits eine Stunde vor Schluss ausverkauft gewesen. Berlin und Israel – das passt offenbar bestens zusammen.

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024

Frankfurt am Main

Kein Davidstern mehr auf dem Umschlag

Die Jüdische Gemeinde hat aus Sicherheitsgründen seit dem 7. Oktober einiges geändert

von Michael Thaidigsmann  21.12.2023

Ausstellung

Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt Schau zum 75. Jubiläum

Kapitel heben acht Entwicklungsschritte und Schwerpunkte des Wiederaufbaus jüdischen Lebens in Frankfurt hervor

 19.12.2023

Düsseldorf

Deutsch-Iraner wegen Brandanschlags auf Bochumer Synagoge verurteilt

Zum Hintergrund der Tat stellte der Senat fest, dass die Anschlagsplanung auf eine staatliche iranische Stelle zurückgeht

 19.12.2023

Berlin

Jüdisches Museum will Islam wieder zum Thema machen

»Es erreichen uns gerade mehr Anfragen nach Bildungsangeboten zu den Themen Judentum und Islam und Nahost, darauf reagieren wir mit unserem Programm«, sagte Museumsdirektorin Hetty Berg

 19.12.2023

Antisemitismus

Umfrage: Jede dritte jüdische Gemeinde hat jüngst Angriffe erlebt

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Das sind erschütternde Berichte«

 06.12.2023

Brandenburg

Neue Potsdamer Synagoge soll 2024 öffnen

Das moderne Bauwerk mit sandfarbener Ziegelfassade soll in wenigen Monaten fertig sein. Und zum Zeugnis neuen jüdischen Lebens werden

von Yvonne Jennerjahn  20.11.2023