Nachruf

Ein großer Lehrer

Eine Institution: Rabbiner Leo Trepp sel. A. Foto: Mike Minehan

Sein Geist und seine Agilität beeindruckten jeden, der ihn traf. Noch bis vor Kurzem hielt Leo Trepp sel. A. regelmäßig in Berlin, Mainz und Oldenburg Vorträge und gab Seminare. Im Mai sprach er anlässlich seines 75-jährigen Promotionsjubiläums in Mainz. Am 2. September ist der Philosoph, Philologe und ehemalige Landesrabbiner am Vorabend der Eröffnung der neuen Synagoge seiner Heimatstadt Mainz in San Francisco gestorben. Er wurde 97 Jahre alt.

Mit Berlin verbanden ihn Ausbildung und Lehre. Hier studierte er, aus Frankfurt kommend, Philosophie und Philologie. Nach seiner Promotion in Würzburg kehrte er in die damalige Reichshauptstadt zurück, absolvierte eine rabbinische Ausbildung an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums und erhielt seine Smicha. Danach ging er 1936 als Landesrabbiner nach Oldenburg, bis der Novemberpogrom 1938 seinem Wirken in Deutschland ein jähes Ende setzte. Er emigrierte nach England,
später übersiedelte er in die USA.

Ehrungen Zu Gastprofessuren kehrte er immer wieder nach Deutschland zurück. Die Gemeinde Oldenburg hat ihm viel zuverdanken. Bei deren Gründung 1992 hat er sich maßgeblich dafür eingesetzt, dass die Stadt Oldenburg der Gemeinde das Haus in der Wilhelmstraße 15 als Synagoge zur Verfügung stellte. Während seiner Besuche in Deutschland hat er es nie versäumt, in »seiner« Gemeinde – auf die er sehr stolz war – am Gebet teilzunehmen. Die Ehrenbürgerwürde der Stadt Oldenburg, der Ehrendoktor der Carl-von-Ossietzky-Universität und die Auszeichnung durch die »Oldenburgische Landschaft« haben sein Zugehörigkeitsgefühl bestärkt.

Die Gemeinde hatte in »ihrem« Rabbiner immer einen besonnenen, zukunftsweisenden und hochgeschätzten Ratgeber. Mir persönlich ist Rabbiner Trepp ein außergewöhnlicher Lehrer gewesen. Sein präziser Blick auf die Situation der jüdischen Gemeinden und seine unvergesslichen Textauslegungen werden mir und uns allen fehlen.

Hohe Auszeichnungen und Ehren wurden Leo Trepp auch in Amerika zuteil: 1979 erhielt er die George-Washington-Ehrenmedaille der Heritage Foundation, 1985 den Doctor of Divinity honoris causa vom Hebrew Union College/Jewish Institute of Religion. Die Universität Würzburg ehrte ihn mit dem Goldenen Doktor-Diplom. 1993 bekam er die Johannes-Gutenberg-Plakette der Stadt Mainz, seit 1996 war er Ehrensenator der Universität Mainz. 1997 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse verliehen.

Gern hätte die Gemeinde Oldenburg den ehemaligen Landesrabbiner zur Ordinierung ihrer neuen Gemeinderabbinerin begrüßt, doch der letzte Rabbiner, der noch in der Nazi-Zeit amtiert hatte, lebt nicht mehr.

Möge seine Seele im Bündel des Lebens aufgehoben sein, möge seine Familie getröstet werden.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020