Nachruf

Ein echter Berliner

Zum Tod des Gemeindeältesten Nathan Milgrom sel. A.

von Christine Schmitt  12.06.2012 06:47 Uhr

Nathan Milgrom sel. A. Foto: Rolf Walter

Zum Tod des Gemeindeältesten Nathan Milgrom sel. A.

von Christine Schmitt  12.06.2012 06:47 Uhr

Bei der Repräsentantenversammlung im April saß er noch an dem Tisch der Gemeindeältesten und begrüßte jeden auf seine freundliche, bescheidene Art. Nun wird Nathan Milgrom fehlen. Im Alter von 91 Jahren ist er gestorben. Am vergangenen Sonntag wurde er auf dem Friedhof Heerstraße beerdigt. Nathan Milgrom war ein echter Berliner, der in Mitte aufwuchs. Seine gesamte Familie wurde während der Schoa ermordet.

Milgrom konnte zunächst noch bei Verwandten arbeiten, wurde 1942 gefangen genommen und kam zuerst ins Ghetto Litzmannstadt, dann nach Majdanek. 1944 wurde er von der Roten Armee befreit. Er schloss sich der Hagana an, die ihn nach Berlin schickte, wo Milgrom für die jüdische Gemeinde ein Auswanderungsprogramm leitete. 1948 ging er nach Israel. Weil er das Klima nicht vertrug, kam er zurück nach Berlin. Hier lernte er seine spätere Frau Helga kennen und lieben. Sie sei das Beste gewesen, was ihm in seinem Leben passiert sei, hatte er einmal gesagt.

Gabbai Mehrere Hotels und ein Taxiunternehmen hat Milgrom betrieben. In seiner freien Zeit engagierte er sich ehrenamtlich und war zehn Jahre lang Gabbai der Synagoge Fraenkelufer. Er wollte das jüdische Leben in Deutschland wiederaufbauen. »Die Gemeinde ging ihm über alles«, sagt seine Frau Helga. Immerhin hatte er sich fast 70 Jahre lang für sie eingesetzt.

Als Berlin noch geteilt war, ist er immer wieder in den Ostteil gefahren, um auch die dortige Gemeinde zu unterstützen. Mit seinem israelischen Pass konnte er problemlos den Checkpoint Charlie passieren. Außerdem setzte er sich dafür ein, dass keine Straße durch den Friedhof Weißensee gebaut wurde.

In einem Interview sagte er einmal, dass die Tage immer schneller vergehen würden – so viel hätte er zu tun, und für so viele Dinge engagierte er sich.

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024

Frankfurt am Main

Kein Davidstern mehr auf dem Umschlag

Die Jüdische Gemeinde hat aus Sicherheitsgründen seit dem 7. Oktober einiges geändert

von Michael Thaidigsmann  21.12.2023

Ausstellung

Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt Schau zum 75. Jubiläum

Kapitel heben acht Entwicklungsschritte und Schwerpunkte des Wiederaufbaus jüdischen Lebens in Frankfurt hervor

 19.12.2023

Düsseldorf

Deutsch-Iraner wegen Brandanschlags auf Bochumer Synagoge verurteilt

Zum Hintergrund der Tat stellte der Senat fest, dass die Anschlagsplanung auf eine staatliche iranische Stelle zurückgeht

 19.12.2023

Berlin

Jüdisches Museum will Islam wieder zum Thema machen

»Es erreichen uns gerade mehr Anfragen nach Bildungsangeboten zu den Themen Judentum und Islam und Nahost, darauf reagieren wir mit unserem Programm«, sagte Museumsdirektorin Hetty Berg

 19.12.2023

Antisemitismus

Umfrage: Jede dritte jüdische Gemeinde hat jüngst Angriffe erlebt

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Das sind erschütternde Berichte«

 06.12.2023

Brandenburg

Neue Potsdamer Synagoge soll 2024 öffnen

Das moderne Bauwerk mit sandfarbener Ziegelfassade soll in wenigen Monaten fertig sein. Und zum Zeugnis neuen jüdischen Lebens werden

von Yvonne Jennerjahn  20.11.2023