Stuttgart

»Ein bewundernswerter Mann«

Eintrag in des Kondulenzburch für Meinhard Mordechai Tenné Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

In Dankbarkeit und Erinnerungen, voller Wärme und Zuneigung hat die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) noch einmal Abschied von Meinhard Mordechai Tenné genommen, der am 29. September im Alter von 92 Jahren gestorben war. Die Familie, Freunde und Weggefährten aus Politik und Stadtgesellschaft waren nach Ablauf der 30-tägigen Trauerzeit im Saal der jüdischen Gemeinde zusammengekommen, um des langjährigen Vorstandssprechers und Ehrenvorsitzenden der IRGW zu gedenken.

»Er war ein großer und bewundernswerter Mann«, rühmte Vorstandssprecherin Barbara Traub Tennés unermüdlichen Einsatz für die IRGW und seine vielen Verdienste. »Meinhard Tenné hat mit seiner Persönlichkeit das heutige Bild vom Judentum und der jüdischen Gemeinde in Stuttgart und Württemberg geprägt, er hat mit seinem Charme viele Türen geöffnet und viele von uns verändert, auch mich«, bekannte Traub, die mit den Tränen kämpfte. Tage und Nächte habe er in der Gemeinde verbracht, Ausflüchte und Klagen seien nie seine Sache gewesen, nur Pflichterfüllung.

Religionsunterricht Nicht nur Traub, auch Abraham Lehrer, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, erinnerte daran, dass Tenné beharrlich für die Anerkennung des jüdischen Religionsunterrichtes als ordentliches Unterrichtsfach mit Notengebung kämpfte, dies beim Kultusministerium auch erreichte und sogar selbst einen Lehrplan erstellte.

Meinhard Tenné wurde 1923 als Meinhard Teschner in Berlin geboren und wuchs in einer zutiefst religiösen Familie auf. Schon mit vier Jahren las er in der Tora. Die hebräische Bibel seines orthodoxen Großvaters begleitete ihn bis zu seinem Lebensende. Sein Überleben verdankte er seinem Vater, der, gewarnt vor dem Pogrom, mit dem 15-jährigen Sohn im November 1938 in die Schweiz floh. Weil nur zwei Visa zur Verfügung standen, blieben Mutter und Schwester zurück. Beide wurden in Auschwitz ermordet.

Nach den Stationen Schweiz, Frankreich, Belgien, Israel, erneut Zürich und Frankfurt kam der Tourismusexperte Tenné 1970 mit seiner zweiten Frau Inge nach Stuttgart und setzte sich seither unermüdlich für die christlich-jüdische Verständigung ein. »Er war ein großer Brückenbauer mit Tatkraft, Ausdauer und diplomatischem Geschick«, hob Martin Schairer, Bürgermeister und Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, hervor. »Die jüdische Gemeinde stünde ohne ihn heute nicht mitten in der Stuttgarter Gesellschaft, hoch angesehen.«

Visionär Als geradezu visionär bezeichnete Schairer die Bemühungen um den interreligiösen Dialog, für den Tenné sich im Haus Abraham und seit 2010 als Stifter des Stuttgarter Lehrhauses zusammen mit dem Ehepaar Lisbeth und Karl-Hermann Blickle engagierte. Seine Verdienste wurden mit vielen Auszeichnungen gewürdigt, darunter die Otto-Hirsch-Medaille, die Verdienstmedaille des Landes, der Deutsche Dialogpreis und zu guter Letzt das Große Verdienstkreuz.

»So soll ein Vorsteher in einer Gemeinde wirken«, betonte der ehemalige Landesrabbiner und Freund Joel Berger, der sich wünscht, der Geist von Tenné »möge auch den nachfolgenden Vorständen helfen«.

»Ich höre meinen Mann sagen, jetzt ist es genug, ich war doch nur einer von euch«, sagte Inge Tenné in ihren sehr persönlichen Worten des Dankes und der Erinnerung. »Er hatte vor allem ein Herz für Menschen, und ich bin stolz, ihn 46 Jahre lang begleitet zu haben. Es war eine wunderbare gesegnete Zeit.«

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020