Chemnitz

Ein beharrlicher Optimist

Der langjährige Gemeindevorsitzende Siegmund Rotstein wird 90

von Olaf Glöckner  23.11.2015 20:18 Uhr

Siegmund Rotstein sel. A. (1925–2020) Foto: Harry Haertel

Der langjährige Gemeindevorsitzende Siegmund Rotstein wird 90

von Olaf Glöckner  23.11.2015 20:18 Uhr

Im Scheinwerferlicht wollte er nie stehen, und doch kennt ihn fast die ganze Stadt. Siegmund Rotstein, der am kommenden Montag 90 Jahre alt wird, ist Ehrenbürger von Chemnitz und der Stadt sehr verbunden. Das hätte auch ganz anders kommen können, denn als 13-Jähriger sah er, der Sprössling einer deutsch-polnisch-jüdischen Familie, die große Synagoge in Flammen aufgehen. Sein Vater starb in einem Ghetto in Polen, Rotstein selbst überlebte mit Glück das KZ Theresienstadt.

Mehr als 3000 Mitglieder zählte die Chemnitzer Gemeinde vor 1933, fast alle wurden von den Nazis vertrieben oder ermordet. Doch schon im Sommer 1945 gründeten 47 Frauen und Männer die Gemeinde neu. Siegmund Rotstein war einer von ihnen. Endlich konnte der junge Mann auch eine Berufsausbildung absolvieren, er wurde Herrenschneider und arbeitete später im Handel.

Jüdische Gemeinde Rotstein und seine Frau Marianne richten sich in der sächsischen Industriestadt, 1953 zwangsweise in Karl-Marx-Stadt umbenannt, auf Dauer ein. Die jüdische Gemeinde wird zu einem Ort des Rückzugs und der Selbstvergewisserung, auch wenn die Mitgliederzahl sich stetig verringert. Rotstein steht für Kontinuität, Umsicht und Beharrlichkeit. 1966 wählt ihn die Gemeinde erstmals zum Vorsitzenden, und das bleibt er 40 Jahre lang.

Irgendwann in den 80er-Jahren fragen ihn Freunde, warum er die Gemeinde, die nur noch ein Dutzend Mitglieder zählt, nicht schließen wolle. »Vielleicht warte ich ja auf ein Wunder«, soll er in einer Mischung aus Trotz und Ironie geantwortet haben. Kurze Zeit später passiert tatsächlich Wundersames: die Ankunft Hunderter Juden aus der sich auflösenden Sowjetunion sichert einen dynamischen Neubeginn. Als Siegmund Rotstein 2006, mit 81 Jahren, schließlich den Vorsitz abgibt, zählt »seine« Gemeinde mehr als 600 neue Mitglieder, darunter viele junge Familien. Heute hat Chemnitz wieder einen jüdischen Kindergarten, zahlreiche jüdische Vereine und seit 2015 mit Jakov Pertsovsky einen eigenen Rabbiner.

Zuwanderung Mit dem früheren Chemnitzer Oberbürgermeister Peter Seifert (SPD) hatte Rotstein bis 2002 auch den Bau einer modernen Synagoge mit Gemeindezentrum durchgekämpft. Ruth Röcher, die heutige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Chemnitz, verweist noch auf ganz andere Qualitäten und Erfolge: »Siegmund Rotstein hat die Zuwanderung aus der GUS als Chance begriffen, aber er hat auch jene Familien sehr respektvoll behandelt, in denen nur ein Teil jüdischer Herkunft ist.« Und schließlich habe Rotstein auch alles Erdenkliche für den Erhalt, die Sanierung und die Erforschung des alten jüdischen Friedhofes getan. »Von hier aus konnten wir die Gesamtgeschichte unserer Gemeinde rekonstruieren«, freut sich Röcher.

Von einem Ort des Rückzugs und des Überlebenskampfs ist die Jüdische Gemeinde Chemnitz längst wieder zu einem lebendigen, weltoffenen Haus geworden. Solch eine rasante Entwicklung wäre kaum denkbar gewesen ohne Siegmund Rotstein, den beharrlichen Optimisten. Mazel tov, bis 120!

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020