Berlin

Ein Abend für Kinder

Bei der Patenschaftsgala Im Ballsaal des Hotel de Rome Foto: Stephan Pramme

Am Sonntagabend drehte sich in Berlin alles um das Wohlergehen israelischer Kinder: Die Women’s International Zionist Organisation (WIZO) beging ihre traditionsreiche Wohltätigkeits-Gala. Unter dem Motto »One Night for Children« luden die Damen des Berliner WIZO-Vorstandes bereits zum zweiten Mal in den ehrwürdigen Ballsaal des Hotel de Rome in Mitte, der aus diesem Anlass festlich erstrahlte.

Natürlich stand der Abend unter dem Zeichen der schrecklichen Terroranschläge von Paris, denen seit Freitagabend bereits 132 Menschen zum Opfer fielen. »In diesen Stunden sind unsere Gedanken und Gebete bei den Opfern und ihren Angehörigen«, sagte Simone Graumann, Präsidentin von WIZO Deutschland, und bekräftigte gleichzeitig, dass es gerade in solchen Stunden wichtig sei, sich nicht unterkriegen zu lassen und weiterhin gemeinnützige Arbeit zu leisten.

Integration Die WIZO ist mit 200.000 Mitgliedern die größte Frauenorganisation weltweit. Sie unterstützt Frauenhäuser, Kindertagesstätten und Seniorenheime für Menschen in Israel – unabhängig welcher Religion oder Ethnie sie angehören. »Die WIZO ist mittlerweile ein Experte in Sachen Integration«, bekräftigte Simone Graumann den Ansatz der Organisation. Gerade für kleine Kinder sei es enorm wichtig, dass sie genau die Betreuung bekämen, die sie brauchen, egal aus welcher Familie sie stammen.

Die Gäste der Charity-Gala in Berlin konnten deshalb die Patenschaft für ein oder mehrere Kinder in Israel übernehmen, denen sie durch eine großzügige Spende für ein Jahr den Besuch einer WIZO-Kindertagesstätte ermöglichen. Bis zum Ende der Gala kamen mehr als 300 Patenschaften zusammen. »Das ist großartig und weit mehr, als wir zu hoffen gewagt hatten«, freuten sich die Mitglieder des Berliner WIZO-Vorstandes.

Lesen Sie mehr in der kommenden Ausgabe am Donnerstag.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020