Hamburg

»Dunkelfeldstudie« gestartet

Katharina Fegebank Foto: picture alliance / PublicAd

In Hamburg ist am Donnerstag eine sogenannte Dunkelfeldstudie zu Antisemitismus in der Hansestadt angekündigt. Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank (Bündnis 90/Die Grünen) und der Antisemitismusbeauftragte der Hansestadt, Stefan Hensel, erklärten, sie wollten herausfinden, »wie weit und in welchen Formen Antisemitismus in Hamburg verbreitet ist und wie Jüdinnen und Juden Antisemitismus in ihrem Alltag erleben.«

Zur jüdischen Wahrnehmung von Formen und Verbreitung von Antisemitismus in Hamburg lägen bisher nur lückenhafte Erkenntnisse vor, hieß es. Die Studie wird in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde, der Hochschule der Akademie der Polizei in Hamburg und der Polizeiakademie Niedersachsen gestartet.

Fragebogen Mitglieder der Jüdischen Gemeinde können an der Dunkelfeldstudie teilnehmen, indem sie auf einem Fragebogen Diskriminierungserfahrungen angeben. Im April des nächsten Jahres sollen die Ergebnisse vorliegen. Diese will die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke in städtische Maßnahmen einfließen lassen »und damit einen Beitrag zur Antisemitismusprävention leisten.«

»Antisemitismus zeigt sich nicht nur in offensichtlichen Hassverbrechen, sondern auch in subtileren Formen des Alltagsrassismus, in Vorurteilen und Stereotypen, die unseren öffentlichen Diskurs beeinflussen«, sagte Katharina Fegebank. Mit den Ergebnissen der Studie werde ihre Behörde »gezielte Strategien entwickeln und dafür eintreten, dass Hamburg eine Stadt ist, in der Antisemitismus keinen Platz hat.«

Ausgrenzung Stefan Hensel fügte hinzu: »Eine solche Studie ist wichtig, um zu verstehen, wie Antisemitismus im Alltag wirkt. Antisemitismus wird zwar sichtbar, wenn es um Gewalt gegen Jüdinnen und Juden sowie jüdische Einrichtungen geht, beginnt aber schon viel früher. Zum Beispiel dann, wenn Jüdinnen und Juden Angst haben zu sagen, dass sie jüdisch sind, weil sie erwarten, dass es zu Ausgrenzung und Anfeindungen kommt.«

Für die Jüdische Gemeinde Hamburg erklärte deren Vorsitzender Mauricio Dessauer: »Antisemitismus ist kein jüdisches, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem. Von der Studie erhoffen wir uns, das Problem Antisemitismus besser verstehen zu können und dass die Ergebnisse dazu beitragen werden, die Lebenssituation der Jüdischen Gemeinde als Teil der Hamburger Gesellschaft zu verbessern.« ja

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024