Ausstellung

Düsseldorfer Schicksale

Mehr als 60.000 Besucher konnte die Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte in den vergangenen vier Jahren begrüßen. Eine bemerkenswerte Zahl für eine Gedenkstätte ohne Ausstellungsraum: 2011 musste die Einrichtung für umfangreiche Umbaumaßnahmen schließen, die Veranstaltungen wurden ausgelagert und die Erinnerungsarbeit an verschiedenen Orten in der Stadt fortgeführt. Seit dem 12. Mai ist das Haus in der Altstadt wieder geöffnet und zeigt eine von Grund auf erneuerte Ausstellung.

Im Innenhof des Stadthauses ist ein Anbau aus Waschbeton, Stahl und Glas entstanden, in den man schon vom Eingangsportal aus blicken kann. Lichtdurchflutet, wirkt er trotz der schweren Materialien leicht. In diesem Teil der Mahn- und Gedenkstätte steht die Erinnerung im Mittelpunkt; ihre verschiedenen Formen wie die Stolpersteine, Straßen mit Namen von bekannten und unbekannten Menschen oder Denkmäler in der Landeshauptstadt.

Lebenswelten Wer hier steht, ist an der eigentlichen Ausstellung schon vorbeigegangen, findet aber einen guten Einstieg. Denn so nähert man sich behutsam einer Schau an, die mit einer Vielzahl von Einzelschicksalen aus der Zeit des Nationalsozialismus ein präzises Bild vom Leben der Menschen im damaligen Deutschland zeichnet: Da geht es beispielsweise um Werner. 1925 in Düsseldorf geboren, geht er zu Beginn des Zweiten Weltkriegs zu den Edelweißpiraten. Oder um Paul, der mit 18 Jahren zur Musterung zitiert wurde und später mit seiner Einheit das Führerhauptquartier bewachte.

Die Besucher lernen Willi kennen, einen Kommunisten, der früh ins Visier der Nazis geriet und Misshandlungen über sich ergehen lassen musste. Der junge Musiker Ernst, ein Zeuge Jehovas, verweigerte einmal den Hitlergruß und wurde deshalb nicht in einem Sinfonieorchester angestellt. Ally hatte Trisomie 21 und wurde 1943 mit einer Überdosis Medikamenten ermordet. Klara war ein ostjüdisches Mädchen und wurde nach Polen ausgewiesen, schrieb aber weiter Briefe und Postkarten an ihre Freundin in Düsseldorf.

Panorama Diese Einzelbilder zeigen, was tausendfach in dieser Zeit geschah. So werden sie zu einem Gesellschaftspanorama, das berührt. In Schubladen, hinter Türchen und beweglichen Wänden bieten die Stationen weitere Informationen. Mit Touchscreen-Monitoren, Ton- und Filmaufnahmen ermöglicht die Mahn- und Gedenkstätte ihren Besuchern, noch mehr zu erfahren.

Die Geschichten von Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Stadtteilen werden erzählt. Es sind »junge Schwule, politisch Verfolgte, selbstverständlich auch Düsseldorfer Juden«, erklärt der Leiter der Mahn- und Gedenkstätte, Bastian Fleermann. Und junge Menschen sind auch die wichtigste Zielgruppe des Hauses. Schon vor der Wiedereröffnung hatten sich mehr als 50 Gruppen zu Führungen angemeldet, Schulklassen aus der Region rund um Düsseldorf.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024