Porträt

Düsseldorf – Eine Gemeinde mit guter Infrastruktur

Foto: Simon Vilk

Nachdem 1904 die Eröffnung der prunkvollen liberalen Synagoge in der Kasernenstraße dazu geführt hatte, dass sich die orthodoxen Gemeindemitglieder abspalteten und an anderen Orten ihre Gottesdienste abhielten, gründete sich die Gemeinde nach dem Ende der Nazizeit als Einheitsgemeinde wieder.

Bereits zu Rosch Haschana 1945 konnte wieder ein jüdischer Gottesdienst abgehalten werden – im großen Sitzungssaal des Oberlandesgerichts.

1948 bezog die Gemeinde ein Domizil mit Betsaal in der Arnoldstraße, bevor dann am 7. September 1958 die Synagoge in der Zietenstraße eröffnet wurde.

Der helle Rundbau – zusammen mit einem Gemeindezentrum nach Plänen von Hermann Guttmann errichtet – verfügt über 250 Sitzplätze für Männer und 150 Sitzplätze auf der Empore für Frauen.

Mit rund 7000 Mitgliedern gehört die Jüdische Gemeinde Düsseldorf zur drittgrößten jüdischen Gemeinde in Deutschland. Sie ist gebietszuständig für die Städte Düsseldorf, Neuss, Leverkusen und Mettmann sowie für den Rheinkreis Neuss und ca. zwei Drittel des Kreises Mettmann.

Zur Jüdischen Gemeinde Düsseldorf gehören das Nelly-Sachs-Haus als Elternheim der Gemeinde, die staatlich anerkannte Grundschule Yitzhak-Rabin-Schule, die Religionsschule für den staatlich anerkannten jüdischen Religionsunterricht, Kindergarten und Kindertagesstätte mit U3- und Ü3-Gruppen, ab dem Schuljahr 2016/2017 das jüdische Albert-Einstein-Gymnasium als zurzeit zweizügige, staatlich anerkannte Ersatzschule in Ganztagsform mit bei Bedarf konfessionsübergreifenden Klassen. Das außerschulische Angebot bilden das Siegfried-Klein-Jugendzentrum, die Kultur-Akademie für Kinder und Jugendliche sowie der Sportverein TuS Maccabi Düsseldorf.

Ein kulturpädagogisches Programm für die Gemeindemitglieder und zahlreiche Veranstaltungen, zu denen auch öffentliche Führungen durch die Synagoge gehören, runden das Angebot der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf ab.

Seit September 2016 betreut Oberrabbiner Raphael Evers als orthodoxer Rabbiner die Gemeinde.

Eine monatlich erscheinende eigene Zeitung informiert zweisprachig (deutsch und russisch) über aktuelle Termine und Veranstaltungen.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024