Porträt

Dresden – Die Gemeinde von minimalistischer Funktionalität

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Warum Gottfried Semper den Auftrag annahm, für die jüdische Gemeinde zu Dresden eine Synagoge zu entwerfen, ist nicht bekannt. Sein Honorar war bescheiden, außerdem gab es keinen Musterplan, dem der Architekt hätte folgen können. Semper war allerdings ein glühender Demokrat, der mit der Annahme des Auftrags möglicherweise ein Zeichen gegen Ausgrenzung setzen wollte und errichtete seinen einzigen Sakralbau ausgerechnet für die jüdische Gemeinschaft.

Von der Semper- Synagoge blieb nach der Pogromnacht 1938 nur noch einer der beiden Davidsterne erhalten. Ein Feuerwehrmann namens Alfred Neugebauer hatte ihn gerettet, auf seinem Dachboden versteckt und 1950 der Gemeinde wiedergegeben.

1989 hatte die Gemeinde nur noch 61 Mitglieder. Durch den Zuzug von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion seit den 90er Jahren wuchs sie jedoch rasch an.

Am 9. November 2001 konnte die Neue Synagoge Dresden im konsequent minimalistischen Stil zweier in sich gedrehter Würfel feierlich eröffnet werden. Der gerettete goldene Davidstern befindet sich jetzt im Eingang.

Den gegenwärtig 720 Mitglieder steht außerdem ein modernes Gemeindezentrum zur Verfügung. Es gibt Räume für die Jugendarbeit und den Treff älterer Mitglieder sowie einen großen Gemeindesaal, in dem vielfältige Veranstaltungen und Ausstellungen stattfinden. Synagogenchor, Kinderchor und ein eigenes Gemeindeblatt runden das Angebot ab.

Die Gemeinde verfügt zur Zeit über keinen eigenen Rabbiner. Die Gottesdienste werden von Vorbetern und Gastrabbinern geleitet.

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019