Hamburg

Die Stimme der Gemeinde

Kantor Arieh Gelber geht in den Ruhestand

von Moritz Piehler  03.04.2012 07:39 Uhr

Arieh Gelber Foto: Gesche Cordes

Kantor Arieh Gelber geht in den Ruhestand

von Moritz Piehler  03.04.2012 07:39 Uhr

Für die Hamburger Juden war er seit 1993 über Jahre hinweg die musikalische Seele der Gemeinde. Nach 18 Jahren als Kantor geht Arieh Gelber nun in den Ruhestand. »Wenn man sich der Synagoge näherte, konnte man seine Stimme selbst durch die geschlossenen Türen schon hören«, erinnert sich Vorstandsmitglied Roy Naor. »Wenn es so etwas wie eine akkustische Assoziation gibt, dann war das die Stimme von Arieh Gelber für die Hamburger Gemeinde.«

Es sei eine »sehr schöne, sehr würdige Abschiedsfeier« gewesen, berichtet Naor. Dass Gelber seinen Ruhestand in Israel verbringen würde, war bekannt, eine Wohnung schon erworben und die Abreise geplant. Aber der Abschied fiel doch schwer, nach den langen Jahren, in denen Hamburg seine Heimat war. »Die endgültige Schlüsselübergabe war dann sehr bewegend und unter Tränen«, beschreibt Naor die Verabschiedung.

Tenor »Herr Gelber war immer jemand, der untrennbar verbunden war mit der Gemeinde. Ein sehr treuer und zuverlässiger Mensch, der sich auch nie zu schade war, Aufgaben zu erledigen, die vielleicht nicht unbedingt zu den Aufgaben eines Kantors gehören«, sagt Roy Naor. Natürlich bleibt aber insbesondere seine fantastische Tenor-Stimme in Erinnerung, der man die klassische Gesangsausbildung am renommierten Selah-Seminar in Tel Avis stets anhörte.

Nachdem mit Shlomo Bistritzky die vakante Rabbinerstelle endlich besetzt wurde, steht die Kantorensuche an. »Wir haben uns bereits mit zwei Kandidaten getroffen.« Man wolle sich aber Zeit lassen mit der Suche, sagt Naor. Ersetzen wird man Arieh Gelber ohnehin nicht so leicht, denn nach so vielen jahren wird die Gewöhnung an eine neue Stimme in der Hamburger Synagoge vielen wohl nicht leicht fallen.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024