Nachruf

»Die Seele des Kindergartens«

»Voller Trauer erinnern wir uns an eine herzensgute Chefin«, sagen ihre früheren Mitarbeiterinnen. »Kinder und Eltern der jüdischen Gemeinde trauern um sie«, so die Gemeindevorsitzende Lala Süsskind. Hannelore Reuben-Shemia, langjährige Leiterin des Gemeindekindergartens, ist vor wenigen Tagen im Alter von 69 Jahren gestorben. »Sie war die Seele unseres Kindergartens«, meint Michal Gelerman, ehemalige Elternvertreterin der Kita. Ihre Mutter habe immer genau gewusst, was sie wollte und konnte ihre Wünsche auch umsetzen, sagt Tochter Adina. Wichtig war es für sie, auf ihre Mitmenschen zu achten und sich um sie zu kümmern.

Familie Als 22-Jährige lernte Hannelore Reuben-Shemia ihren späteren Mann kennen. In der Synagoge lief er der gelernten Schneiderin über den Weg. Im April 1964 standen sie unter der Chuppa. Sie bekamen zwei Kinder. Als Hannelore Reuben-Shemia ihren Sohn Gidon im Kindergarten anmelden wollte, wurde ihr gesagt, dass er keinen Platz bekommen könne, da es zu wenig Personal gebe. Daraufhin blieb sie dort. Parallel zu ihrer Arbeit in der Kita absolvierte sie eine Erzieherausbildung und Fortbildungen. Mehr als 30 Jahre lang war sie für die Kinder im Einsatz, davon über ein Jahrzehnt als Leiterin.

Schließlich musste sie ihre Arbeit vorzeitig aufgeben, da ihr Mann erkrankt war und ihr die Doppelbelastung zu viel wurde. »Ein schwerer Einschnitt für sie«, sagt die Tochter. Dreieinhalb Jahre pflegte sie ihren Mann, der vor zehn Jahren starb. Nach seinem Tod lebte sie zurückgezogener, gestaltete den Garten an ihrem Haus, ging mit dem Hund spazieren. Ihren Nachbarn, den Kindern und Enkelkindern hörte sie im-mer aufmerksam zu. Das Familienleben war ihr sehr wichtig.

Einen Tag vor ihrem Tod zog Hannelore Reuben-Shemia in das betreute Wohnen ins Jeanette-Wolff-Heim. Sie hoffte, dort wieder etwas mehr unter Menschen zu sein. Vor einer Woche starb sie nach kurzer Krankheit.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024