Nachruf

»Die Seele des Kindergartens«

»Voller Trauer erinnern wir uns an eine herzensgute Chefin«, sagen ihre früheren Mitarbeiterinnen. »Kinder und Eltern der jüdischen Gemeinde trauern um sie«, so die Gemeindevorsitzende Lala Süsskind. Hannelore Reuben-Shemia, langjährige Leiterin des Gemeindekindergartens, ist vor wenigen Tagen im Alter von 69 Jahren gestorben. »Sie war die Seele unseres Kindergartens«, meint Michal Gelerman, ehemalige Elternvertreterin der Kita. Ihre Mutter habe immer genau gewusst, was sie wollte und konnte ihre Wünsche auch umsetzen, sagt Tochter Adina. Wichtig war es für sie, auf ihre Mitmenschen zu achten und sich um sie zu kümmern.

Familie Als 22-Jährige lernte Hannelore Reuben-Shemia ihren späteren Mann kennen. In der Synagoge lief er der gelernten Schneiderin über den Weg. Im April 1964 standen sie unter der Chuppa. Sie bekamen zwei Kinder. Als Hannelore Reuben-Shemia ihren Sohn Gidon im Kindergarten anmelden wollte, wurde ihr gesagt, dass er keinen Platz bekommen könne, da es zu wenig Personal gebe. Daraufhin blieb sie dort. Parallel zu ihrer Arbeit in der Kita absolvierte sie eine Erzieherausbildung und Fortbildungen. Mehr als 30 Jahre lang war sie für die Kinder im Einsatz, davon über ein Jahrzehnt als Leiterin.

Schließlich musste sie ihre Arbeit vorzeitig aufgeben, da ihr Mann erkrankt war und ihr die Doppelbelastung zu viel wurde. »Ein schwerer Einschnitt für sie«, sagt die Tochter. Dreieinhalb Jahre pflegte sie ihren Mann, der vor zehn Jahren starb. Nach seinem Tod lebte sie zurückgezogener, gestaltete den Garten an ihrem Haus, ging mit dem Hund spazieren. Ihren Nachbarn, den Kindern und Enkelkindern hörte sie im-mer aufmerksam zu. Das Familienleben war ihr sehr wichtig.

Einen Tag vor ihrem Tod zog Hannelore Reuben-Shemia in das betreute Wohnen ins Jeanette-Wolff-Heim. Sie hoffte, dort wieder etwas mehr unter Menschen zu sein. Vor einer Woche starb sie nach kurzer Krankheit.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020