Würzburg

Die Juden von Heidingsfeld

Die Stelen am Platz der alten Synagoge Foto: Israel Schwierz

An die wechselvolle Geschichte der Jüdischen Kultusgemeinde in Würzburg-Heidingsfeld erinnern seit Anfang Juli drei Stelen. Sie widmen sich unterschiedlichen Themen. So verdeutlicht die erste Stele die Geschichte der Heidingsfelder »Alten Burg«, die bereits im 12./13. Jahrhundert entstanden war und von Kaiser Karl IV. als Residenz genutzt wurde.

Die zweite Stele weist auf die Synagoge hin, die auf dem Grundstück der Burg erbaut wurde. Durch den Zuzug der aus Würzburg vertriebenen Juden war der Platz in der kleinen Heidingsfelder Vorgängersynagoge zu klein geworden, und auf dem Areal der zerfallenen Burg war eine Synagoge und später auch die jüdische Schule errichtet worden.

bamberger Die dritte Stele informiert über die Mitglieder der Heidingsfelder Jüdischen Gemeinde und ihr Leben. Zu sehen ist dort auch ein Foto des jüdischen Bankiers Leopold Bamberger, der den Würzburger Studenten Geld lieh, damit sie ihr Studium fortsetzen konnten. Erinnert wird aber auch an die Opfer der Schoa – unter ihnen an die erste Heidingsfelder jüdische Stadträtin Herta Mannheimer.

An der feierlichen Übergabe nahmen Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland sowie der Israelitischen Kultusgemeinde Würzburg und des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, und der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg, Christian Schuchardt, teil.
Initiiert wurde die neue Gedenkstätte von Stefan Rettner, Vorsitzender der Bürgervereinigung Heidingsfeld. »Die Stelen sollen an das Geschehene erinnern und gegenwärtige Generationen dazu aufrufen, eine klare Haltung gegen Rassismus, Antisemitismus und andere Formen der Ausgrenzung von Minderheiten in Würzburg oder ganz Deutschland zu zeigen«, betonten Rettner und Oberbürgermeister Schuchardt übereinstimmend.

Finanziell unterstützt wird die Gedenkstätte am Dürrenberg auch mithilfe der Stadt Würzburg von ehrenamtlichen Helfern. Für die fachliche Gestaltung des Denkmals ist das Johanna Stahl Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken zuständig.

www.shalomeuropa.de

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024