Würzburg

Die Juden von Heidingsfeld

Die Stelen am Platz der alten Synagoge Foto: Israel Schwierz

An die wechselvolle Geschichte der Jüdischen Kultusgemeinde in Würzburg-Heidingsfeld erinnern seit Anfang Juli drei Stelen. Sie widmen sich unterschiedlichen Themen. So verdeutlicht die erste Stele die Geschichte der Heidingsfelder »Alten Burg«, die bereits im 12./13. Jahrhundert entstanden war und von Kaiser Karl IV. als Residenz genutzt wurde.

Die zweite Stele weist auf die Synagoge hin, die auf dem Grundstück der Burg erbaut wurde. Durch den Zuzug der aus Würzburg vertriebenen Juden war der Platz in der kleinen Heidingsfelder Vorgängersynagoge zu klein geworden, und auf dem Areal der zerfallenen Burg war eine Synagoge und später auch die jüdische Schule errichtet worden.

bamberger Die dritte Stele informiert über die Mitglieder der Heidingsfelder Jüdischen Gemeinde und ihr Leben. Zu sehen ist dort auch ein Foto des jüdischen Bankiers Leopold Bamberger, der den Würzburger Studenten Geld lieh, damit sie ihr Studium fortsetzen konnten. Erinnert wird aber auch an die Opfer der Schoa – unter ihnen an die erste Heidingsfelder jüdische Stadträtin Herta Mannheimer.

An der feierlichen Übergabe nahmen Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland sowie der Israelitischen Kultusgemeinde Würzburg und des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, und der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg, Christian Schuchardt, teil.
Initiiert wurde die neue Gedenkstätte von Stefan Rettner, Vorsitzender der Bürgervereinigung Heidingsfeld. »Die Stelen sollen an das Geschehene erinnern und gegenwärtige Generationen dazu aufrufen, eine klare Haltung gegen Rassismus, Antisemitismus und andere Formen der Ausgrenzung von Minderheiten in Würzburg oder ganz Deutschland zu zeigen«, betonten Rettner und Oberbürgermeister Schuchardt übereinstimmend.

Finanziell unterstützt wird die Gedenkstätte am Dürrenberg auch mithilfe der Stadt Würzburg von ehrenamtlichen Helfern. Für die fachliche Gestaltung des Denkmals ist das Johanna Stahl Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken zuständig.

www.shalomeuropa.de

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020